Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Wirtschaft & Wissenschaft

Think Tank für nachhaltige urbane Mobilität

16.04.2019

Das „Nationale Kompetenznetzwerk für nachhaltige urbane Mobilität“, kurz NaKoMo, soll auch die Digitalisierung im Verkehrsbereich voran bringen.

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat heute gemeinsam mit dem Saarland als Vertreter der Länder sowie dem Deutschen Städtetag das neue Think Tank „Nationales Kompetenznetzwerk für nachhaltige urbane Mobilität“ (NaKoMo) gegründet. Ziel des Think Tanks ist es, über alle bestehenden Fördermöglichkeiten zum Aufbau einer modernen nachhaltigen Mobilität in Städten zu informieren, bei der praktischen Umsetzung zu unterstützen und wichtige Kontakte zu Ansprechpartnern zu vermitteln.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: "Mit dem neuen Think Tank für nachhaltige urbane Mobilität in unseren Städten bringen wir die Kommunen mit externen kompetenten Köpfen zusammen und schaffen eine Schwarmintelligenz für kreative Ideen und Best-Practice-Modelle. So wollen wir auch optimal über Fördermöglichkeiten informieren, sei es auf Bundes-, Landes- oder auch europäischer Ebene. Jetzt starten wir bundesweit mit den ersten Workshops."

Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr aus dem Saarland: "Die Zukunft der Mobilität hat längst begonnen. Bund, Länder und Kommunen müssen die Verkehrswende gemeinsam gestalten, voneinander lernen und gelungene Beispiele weitergeben können. Eine Ideenschmiede und Vernetzungsstelle für nachhaltige Mobilität wird helfen, das große Potenzial etwa der Digitalisierung im Verkehrsbereich stärker zu heben als bisher."

Hilmar von Lojewski, Verkehrsdezernent des Deutschen Städtetags: "Das Nationale Kompetenznetzwerk bietet die Chance, das vorhandene Wissen auf kommunaler, Länder- und Bundesebene auszutauschen, zu bündeln und zu ergänzen. Ein solcher Ansatz eröffnet mehr Chancen, gute Praxis schneller zu verbreiten sowie die Förderung auf die praktischen Erfahrungen auszurichten und auf die wirklich effektiven Maßnahmen zu konzentrieren."

Quelle: Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Drucken