Parse error: Unterminated string literal in file '[inline]' on line 45 Detail - Mobilitätsportal NRW
Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Initiativen & Technik

Mobilstation: Ein Design für ganz NRW

01.04.2019

Ein landesweit flächendeckendes Netz von Mobilstationen – das ist ein erklärtes Ziel des Zukunftsnetz Mobilität NRW. Nun bekommen Kommunen landesweit weitere konkrete Unterstützung für diesen Plan.

In Kooperation mit dem Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Beratungs- und Expertennetzwerk einen neuen Gestaltungsleitfaden für Mobilstationen erarbeitet, der eine landesweite Einheitlichkeit und damit auch für Ortsfremde den Wiedererkennungswert gewährleisten soll.

Attraktive Lösung für Mobilitätsprobleme
Das Konzept kommunaler Mobilstationen wird in Nordrhein-Westfalen immer beliebter. Sie fördern nachhaltige Mobilität, verknüpfen unterschiedliche Angebote an einem Standort und vereinfachen Menschen so den Übergang zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln – ein attraktiver Lösungsansatz für vielschichtige kommunale Mobilitätsprobleme. Im Rheinland nimmt dieses Ziel bereits konkrete Formen an: In einem Gutachten hat der Nahverkehr Rheinland (NVR) kürzlich 460 mögliche Standorte identifizieren lassen, um Städte und Gemeinden bei der dem Aufbau von Mobilstationen zu unterstützen.

Hohe Aufmerksamkeit
„Darum gilt es, das Angebot aller Mobilitätsdienstleistungen zu kommunizieren und zu bewerben. Nur so wird eine Aufmerksamkeit für das neue Angebot geschaffen. Dazu trägt der neue Gestaltungsleitfaden erheblich bei“, sagt Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS), bei dem die Landesgeschäftsstelle des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ angesiedelt ist. Erste Kommunen haben sich den Leitfaden bereits schicken lassen.

Von Logo bis Beleuchtung
Auf 28 Seiten bietet der Leitfaden eine übersichtliche Darstellung aller möglichen Module einer Mobilstation. Vom Logo über die Maße der Stelen bis hin zu Beleuchtung und Beschilderung ist alles anhand von Grafiken erläutert – so können Kommunen ihre individuelle Mobilstation planen und trotzdem regional einheitlich gestalten, damit die in Zukunft zur Marke werden können.

Mit dem neuen Gestaltungsleitfaden soll der regional verbindende Charakter von Mobilstationen unterstrichen werden. „Mobilität endet nicht an der Stadtgrenze“, betont NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. „Daher fördern wir im kommunalen Bereich Mobilstationen, die als Schnittstellen zwischen den Verkehrsträgern zu intermodalen Umsteigepunkten ausgebaut werden. Sie ermöglichen Nutzern den bequemen Umstieg von Bus oder Bahn auf Car-Sharing, Leihfahrrad oder –roller. Die einheitliche Gestaltung trägt dazu bei, dass Mobilstationen im Straßenbild wahrgenommen werden.“

Unterstützung für kommunale Planer
In allen Anliegen rund um den Aufbau von Mobilstationen bietet das Zukunftsnetz Mobilität NRW Unterstützung und Beratung für Kommunen. Dafür haben die Mitarbeiter einen Workshop für Kommunen mit dem Ziel entwickelt, die Erstellung eines kommunalen Konzeptes zur Errichtung von Mobilstationen vorzubereiten. Im Sinne eines kommunalen Mobilitätsmanagements trägt der Workshop dazu bei, die fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit in der Kommunalverwaltung zu initiieren und zu verstetigen.

Konzept für ganz NRW
„Wir haben ein Konzept aufgesetzt, das Kommunen in ganz Nordrhein-Westfalen individuell in ihren Bedürfnissen unterstützt und die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger fördern kann“, betont Theo Jansen, Leiter der Koordinierungsstelle Rheinland und der Geschäftsstelle des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“.

Die Liste mit den 460 empfohlenen Standorten für Mobilstationen im Bereich des NVR finden Sie bei Interesse hier.

Quelle: Zukunftsnetz Mobilität NRW

Drucken