Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Service & Organisation

Nahverkehr Rheinland feiert ersten runden Geburtstag

04.12.2018

Vor zehn Jahren gründeten VRS und AVV gemeinsam den neuen Zweckverband. Mit der Novellierung des Gesetzes über den Öffentlichen Personennahverkehr in NRW (ÖPNVG) fing alles an.

Ab 1. Januar 2008, so hatte es der Landtag entschieden, sollten statt neun nur noch drei Nahverkehrs-Zweckverbände in Nordrhein-Westfalen wirken, je einer für Westfalen, Rhein-Ruhr und das Rheinland. Es war die Geburtsstunde des Nahverkehr Rheinland (NVR), in dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und Aachener Verkehrsverbund (AVV) fortan ihr Know-how und ihre Kompetenzen bündelten. „Die Entwicklung des NVR in den vergangenen zehn Jahren war und ist absolut positiv“, so das Fazit von Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer des NVR. Bei der Ausgestaltung der neuen Zuständigkeiten und Aufgaben wurde auf jahrzehntelang gewachsene Fachkenntnis zurückgegriffen – nicht nur aus den beiden Verkehrsverbünden. Heiko Sedlaczek: „Es hat sich völlig bewährt, die ehemals für die Infrastrukturförderung zuständige Abteilung der Bezirksregierung Köln mit der SPNV-Aufgabenträgerschaft im NVR zusammenzulegen. Denn es ist zielführend, dass die Institution, die die Leistung bestellt und Zielkonzepte für das Leistungsangebot entwickelt, auch für die Finanzierung der Infrastruktur zuständig ist.“

Planung, Organisation und Finanzierung in einer Hand
Aus der Taufe gehoben hatten die Partner den NVR mit der konstituierenden Zweckverbandsversammlung am 19. Dezember 2007. Gemeinsam stark für einen kundenorientierten, leistungsstarken Nahverkehr heißt seitdem die Devise. „Nachdem VRS und AVV viele Jahre lang Planungen und Bestellungen für ihren eigenen Verbundraum konzipiert hatten, liegen Planung, Organisation und Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs seitdem in einer Hand. Die Folge: hohe Produktivität und große Effizienz“, betont Michael Vogel, ebenfalls NVR-Geschäftsführer. Dank der Aufgabenbündelung ließen sich eine höhere Qualität im Betrieb sowie mehr Sicherheit realisieren. Der NVR verantwortet jedoch nicht nur Bestellung und Planung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV), sondern plant und fördert auch die Infrastruktur in ÖPNV und SPNV. So kann der Nahverkehr Rheinland im zehnjährigen Bestehen auf die Realisierung zahlloser Förderprojekte zurückblicken.

Und wie steht es um die Prognose für die nächsten zehn Jahre? Der Dritte im Bunde der NVR-Geschäftsführer, Dr. Norbert Reinkober, sieht den NVR im Jahr 2028 noch stärker als heute: „Wir haben in den letzten zehn Jahren einen Prozess durchgemacht, der uns dorthin geführt hat, wo wir heute stehen. Der SPNV ist wirklich gut aufgestellt und wir erwarten, dass dieser Weg weiter gegangen und der ganze SPNV noch weiter gestärkt wird.“

Quelle: NVR

Drucken