Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Wirtschaft & Wissenschaft

Betreiberwechsel im Teutoburger-Wald-Netz

05.12.2017

Die Vorbereitungen zur Übernahme des Teutoburger-Wald-Netzes (TWN) durch Keolis laufen auf Hochtouren. Ab 10. Dezember wird Keolis Deutschland unter dem Markennamen eurobahn das TWN betreiben. Beauftragt wurde Keolis von den Aufgabenträgern Nahverkehr Westfalen Lippe (NWL), der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) und der niederländischen Provincie Overijssel nach einem europaweiten Vergabeverfahren.

Während der größte Teil des Streckennetzes pünktlich übernommen und betrieben wird, kommt es auf zwei Streckenabschnitten zu Verzögerungen, teilen Keolis und die drei Aufgabenträger am 28.11.2017 mit: Der Betriebsstart der Strecke ins niederländische Hengelo mit der RB 61 verschiebt sich um fünf Wochen auf den 14. Januar 2018. Darüber hinaus werden bis Ende Dezember 2017 montags bis freitags auf der Strecke zwischen Nienburg und Minden Busse eingesetzt (RE 78), bis dort Anfang Januar 2018 der Schienenpersonenverkehr wieder aufgenommen wird. An den Wochenenden verkehren die Züge der Linie RE 78 jedoch planmäßig.

Wesentlicher Grund für die Verzögerungen: Die Zulassungen der neuen zusätzlichen Mehrsystem-Elektrotriebzüge für Deutschland und darauf aufbauend für die Niederlande erfordern jeweils ein aufwendiges amtliches Prüf- und Nachweisverfahren. Derzeit kann nicht abschließend sichergestellt werden, das dieses rechtzeitig zum Betriebsstart abgeschlossen ist. Deshalb haben die Aufgabenträger und Keolis gemeinsam entschieden, den Personenverkehr auf dem grenzüberschreitenden Abschnitt von Bad Bentheim bis Hengelo am 14. Januar 2018 zu starten. Dadurch verzögert sich der Einsatz von insgesamt acht zusätzlichen Elektrotriebzügen der neuesten Generation vom Typ Stadler FLIRT, die nun schrittweise bis zum 30. Dezember den Zugbetrieb im deutschen Teil des Netzes aufnehmen werden. Alle anderen Linien des Teutoburger-Wald-Netzes RB 65 (Münster –Rheine), RB 66 (Münster- Osnabrück), RB 72 (Herford – Paderborn) und auch die Linie RB 61 zwischen Bielefeld und Bad Bentheim verkehren planmäßig, jedoch muss in den ersten Wochen partiell mit Kapazitätseinschränkungen gerechnet werden. Neben den neuen Mehrsystem-Fahrzeugen werden die 19 Fahrzeuge des heutigen Betreibers „WestfalenBahn“, die zum Fahrplanwechsel in die eurobahn-Flotte übergehen, künftig den Reisenden im TWN zur Verfügung stehen.

Das Teutoburger-Wald-Netz umfasst die fünf Linien RB 61 „Wiehengebirgs-Bahn" (Bielefeld – Bad Bentheim – Hengelo), RB 66 „Teuto-Bahn" (Münster – Osnabrück), RB 65 „Ems-Bahn" (Münster – Rheine), RB 72 „Ostwestfalen-Bahn" (Herford – Altenbeken-Paderborn) sowie den RE 78 „Porta-Express" (Bielefeld – Minden – Nienburg) mit einer Gesamtstreckenlänge von 500 Kilometern.

Quelle: Newstix

Drucken