Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Wirtschaft & Wissenschaft

Abnahmefahrt für RDC-Reisezugwagen „K21“

27.01.2015

Die modernisierten Reisezugwagen aus den ehemaligen Triebzügen Baureihe ÖBB Rh 4010, die im September 2014 die „Inbetriebnahmegenehmigung“ für den Betrieb in Deutschland erhalten haben, stehen kurz vor ihrem Einsatz auf der Strecke Hamburg-Köln. Nachdem noch einige Arbeiten an den Wagen vorgenommen wurden, fand am Mitte Januar auf der Strecke Delitzsch-Berlin Südkreuz eine Abnahmefahrt mit zwei aus drei Wagen bestehenden Einheiten statt.

„Nachdem nun auch die Testfahrt im Verbund erfolgreich absolviert wurde, sollen an den Wagen noch letzte Restarbeiten durchgeführt werden“, sagt Carsten Carstensen, Geschäftsführer der RDC Deutschland GmbH und der Hamburg-Köln-Express GmbH. „Demnächst werden die sechs Wagen dann nach Hamburg-Langenfelde überführt. Danach beginnt die Schulung der Mitarbeiter an und in den neuen Wagen, bevor wir sie auf der HKX-Strecke zwischen Hamburg und Köln einsetzen und so Erfahrungen für den Regeleinsatz gewinnen können.“

Die Reisezugwagen der ehemaligen Triebwagenbaureihe ÖBB Rh 4010 stammen aus den 1960er Jahren und wurden in den vergangenen Jahren bei EuroMaint in Delitzsch nach modernen Standards komplett überarbeitet: Die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 160 km/h angepasst. Dafür musste das Bremssystem grundlegend überarbeitet werden. Auch der Brandschutz der Wagen erfüllt jetzt die aktuellen Anforderungen. Zudem wurden die Wagen mit elektronischen Reservierungsanzeigen und geschlossenen WC-Systemen ausgestattet sowie mit WLAN und Steckdosen am Platz. Sie heißen nun K21-Wagen. Dabei steht „K“ für Komfort und „21“ für die geräumige 2+1-Bestuhlung der Großraumwagen.

Umgebaut wurden zunächst sechs Wagen (vier Endwagen sowie je ein Großraum- und ein Abteilwagen), so dass zwei Drei-Wagen-Einheiten gebildet und zur Verstärkung an die vorhandenen HKX-Züge angehängt werden können. Aus dem vorhandenen Park von 33 Spenderwagen, die sich im Besitz von RDC Deutschland befinden, können bei Bedarf weitere Wagen umgebaut werden. Maximal möglich ist die Bildung von Zwölf-Wagen-Zügen.

Quelle: RDC Deutschland

Drucken