Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Fünf goldene Regeln fürs Wandern

Wer viel unterwegs ist, kommt weit herum und lernt viel Neues kennen. Die Bewegung an der frischen Luft hält fit und ist Balsam für die Seele: Gute Argumente, die Wanderschuhe zu schnüren, gibt es genug. Damit die nächste Wandertour problemlos abläuft, empfiehlt es sich, einige goldene Regeln einzuhalten. 

1. Planung ist das A und O.

"Der Weg ist das Ziel", so sah es schon der chinesische Philosoph Konfuzius. Obwohl diese Weisheit viel Wahres enthält, ist sie doch keine Aufforderung, einfach drauf los zu laufen. Ein Weg führt immer irgendwo hin. Am besten auch wieder zurück und wohlbehalten nach Hause.

2. Schätzen Sie Ihre Kondition richtig ein.

Voraussetzung, um wohlbehalten nach Hause zurückzukehren, ist eine gesunde Selbsteinschätzung. Passen Sie die Länge der Wanderung unbedingt Ihrer Kondition an. Der Trend geht zwar zur Grenzerfahrung, aber Wald und Wiesen sind auch am nächsten Tag noch für Sie da und können erkundet werden. Kurzum: Eine Wanderung sollte nicht anstrengend, sondern erholsam sein.

3. Sorgen Sie für Abwechslung auf Ihrer Route.

Dass der Weg das Ziel sein sollte, so weit waren wir schon. Damit dieser Weg auch Spaß macht, achten Sie bei Ihrer Planung darauf, eine abwechslungsreiche Route zusammenzustellen – mit Aufs und Abs, interessanten Orten zum Erkunden sowie Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten. Die gute Nachricht für Planungsunwillige: mit unseren Wunderbar wanderbar-Touren können Sie sich diese Vorarbeit sparen – nur Wandern müssen Sie schon selbst.

4. Passen Sie sich dem Wetter an.

Zur Planung gehört auch, die Wettervorhersage im Blick zu halten. Klar, werden Sie jetzt sagen: „Auf den Wetterbericht ist doch nie Verlass!“. Gerade deshalb sollten Sie bei wechselhaften Aussichten auch auf Regen vorbereitet sein. Ansonsten hat sich im Winter das Zwiebelprinzip bewährt: Mehrere Lagen Kleidung, inklusive Funktionsunterwäsche und wärmenden Fleece – und schon sind Sie für niedrigere Temperaturen gewappnet.

5. Reisen Sie mit dem ÖPNV an.

Ziehen Sie bei Ihrer Wanderung doch mal eine Anreise mit Bus & Bahn in Betracht. Mit dem öffentlichen Nahverkehr sind Sie flexibler, denn wer mit dem Auto anreist, muss den Rückweg einplanen oder Rundwege laufen. Ein weiteres Plus für die Anreise mit dem ÖPNV: Nach der Tour lässt sich das Belohnungsbier sorgenfrei genießen – und das schmeckt nach einer Wanderung bekanntlich gleich doppelt so gut!

Drucken