Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Wandern ohne Gepäck

Wanderer möchten sich frei fühlen und die Natur genießen – da ist ein schwerer Rucksack oft nur störend. Wir geben einige Tipps, wie Sie mit wenig Gepäck dennoch gut ans Ziel kommen.

Wer ohne schwere Ausrüstung unterwegs sein möchte, sollte sich vorab genau überlegen, was in den Rucksack kommt. Es lohnt sich, ein wenig Zeit in die Planung zu investieren. So lässt es sich später unbeschwert starten.

Die richtige Tour

Als erstes ist es sinnvoll, eine passende Tour auszuwählen. Es gibt viele Wanderwege mit gut sichtbaren Markierungen. Wer zum Beispiel entlang der Route „Die Felsentour in der Rureifel“ unterwegs ist, braucht keine Karte. Die gesamte Strecke ist durchgehend gekennzeichnet. Das ist eine echte Hilfe und spart Gepäck, denn so können Karten und Navigationsgeräte getrost zuhause bleiben.

Ob ein Mobiltelefon in die Tasche gehört, hängt vor allem von persönlichen Vorlieben ab. Viele Naturfreunde möchten beim Wandern richtig abschalten, wobei ständige Erreichbarkeit stören kann. Einige Wanderer fühlen sich aber ganz ohne Verbindung zur Außenwelt unsicher. In diesem Fall sollte das Mobiltelefon ruhig mitgenommen werden.

Gelegenheiten nutzen

Die wichtigste Voraussetzung für eine sorglose Wanderung ist angemessene Kleidung. Das bedeutet, dass bei Regengefahr eine Jacke und im Sommer ausreichender Sonnenschutz nicht fehlen dürfen. Sehr nützlich ist es, sich bereits im Vorfeld über Gaststätten entlang der Strecke zu informieren. So sind Sie über Unterschlupfmöglichkeiten im Bilde.

Zudem lässt sich so noch mehr Gepäck einsparen. Entlang vieler Strecken bieten Restaurants und Cafés Getränke und Speisen an. Gerade bei kurzen Touren wie der Wanderung „Die ersten Kilometer des Hermannswegs“, die nur etwa 8,5 Kilometer lang ist, reicht es, eine kleine Flasche Wasser dabeizuhaben. Zudem liegt die Gaststätte „Silbermühle“ direkt am Weg und bietet sich für eine Pause an.

Falls Kinder oder Hunde mitwandern, kann es jedoch sein, dass noch ein wenig zusätzliche Verpflegung benötigt wird.

Stressfreies Naturerlebnis

Von der Last des Gepäcks befreit, wandert es sich gleich sehr viel unbeschwerter durch schöne Landschaften. Es bleibt mehr Zeit, sich auf die Umgebung zu konzentrieren und die Natur zu genießen, und auch das Wandern an sich fällt – im wahrsten Sinne des Wortes – leichter.

Drucken