Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Beiträge

Schmuckbild zu den bisherigen Beiträgen.

Sobald Sie Ihre „Geschichte aus 1001 Fahrt“ eingereicht haben, wird sie hier veröffentlicht. Mit einem Klick auf die Vorschau gelangen Sie zu den vollständigen Beiträgen.

Patricia K. aus Wachtberg-Villip

Mein Name ist Patricia und meine Geschichte hat sich 2011 zugetragen. Es war etwa ein halbes Jahr vor meiner Abschlussprüfung zur Verwaltungsfachangestellten. Für vorbereitenden Unterricht musste ich einige Wochen am Stück jeden Morgen mit dem Zug nach Köln. Eines Morgens fiel mir ein Mann auf, der am Bonner Hbf einstieg...

Jan-Linus K. aus Herzogenrath

Das beste NRW-Nahverkehrs-Ausflugserlebnis ist die abendliche Bahnfahrt von Köln nach Aachen am Rosenmontag. Nie sonst ist der Zug so bunt und interessant...

Jannett A. aus Aachen

Also einmal bin ich nach den Bundesjugendspielen mit Freunden nach Hause gefahren und der Bus war nicht ganz so voll, auf jeden Fall saßen wir vorne in der Nähe vom Busfahrer. Wir waren zu dritt...

Hans-Georg S. aus Bonn

Es war einmal ...: Nach einem anstrengenden Arbeitstag hatte ich es endlich geschafft. Jetzt schnell in meinen Zug von Köln (damals noch) in Richtung Linz und nichts wie ab nach Hause...

Naira S. aus Stolberg

Es ist so lange her, dass ich nicht mehr geschrieben habe. Ich schreibe gerne, so gerne, dass ich vorhatte, meinen jeden Tag hier in Deutschland ins Tagebuch einzutragen, damit ich später ein Erinnerungsbuch hätte... Aber die Verantwortung über fremde Kinder (wofür ich eigentlich hier bin) war so groß und die Zeit so knapp, dass ich dann nur an Wochenenden während der Fahrt zu meinem Geliebten in der Bahn schreiben durfte...

Karin D. aus Aachen

Am 20. Juni 2013, um 20.00 Uhr stand ich in Aachen alleine an der Haltestelle und wartete auf den Bus. Dann kam noch jemand. Er war ca. 65 - 70 Jahre alt, männlich, unscheinbar, mit schlurfendem Gang. Er setzte sich auf die Wartebank und blickte stumm zu Boden. Beide stiegen wir in den Bus ein...

Angelika P. aus Hamm

Neulich bin ich in den Bus gestiegen. Es war ein schöner, warmer Tag und eine Gruppe Kinder und ihre Betreuer drängten sich mit mir hinein. Plötzlich hielt uns eine Wespe in Atem...

Inge P. aus Essen

Im letzten Sommer war ich gerade am Karlsplatz in Essen in die U11 Richtung Innenstadt gestiegen. Da hastete eine junge Frau heran und sprang im letzten Moment in die Bahn. Mit beiden Händen umklammerte sie einen Stapel leerer Ordner...

Sabrina H. aus Wuppertal

Als ich irgendwann letztes Jahr im Bus saß und schon bevor der Busfahrer die Tür öffnete merkte, dass eine ältere Dame einsteigen wollte, nahm ich wie eigentlich üblich meine Tasche von dem Platz neben mir...

Klaus T. aus Münster "Champagner für alle!"

Der IC war pünktlich und trotz ohne Reservierung fahrend, fand ich einen Platz bei zwei Herren mittleren Alters im Abteil. Ich war auf dem Weg ins Wochenende und wie schön kann doch reisen sein...

Markus S. aus Wuppertal

Hätte man mir vor sieben Jahren jemand gesagt, das ich mal in einem Zug meine Traumfrau kennenlernen würde, ich glaube, ich hätte gesagt, das es solche Momente nur in billigen Romanen und im Fernsehen gibt und schon gar nicht in Wuppertal! Aber ich sollte mich irren, in allen Punkten...

Inge P. aus Essen "Rush-Hour"

Wird es Abend in der Stadt, eilt, wer Feierabend hat, noch geschäftig durch die Gassen, steht im Kaufhaus an den Kassen. Dann will man wirklich nichts mehr kaufen, sondern nur zur U-Bahn laufen...

Marlin aus Aachen

Es war der 23.März und mein 15.Geburtstag. Genau an diesem Tag musste ich natürlich mit meiner Klasse wegfahren. Wir fuhren mit dem Zug nach Düren. Alle Schüler, auch ich, freuten sich schon total, da es auch der letzte Klassenausflug werden würde, weil wir danach in die Oberstufe kamen...

Helga S. aus Neuss "Rot-getupft an Lila – die Bahn macht’s möglich"

Ein leuchtendes Herbstblatt, rotgetupft, taumelt vom Baum, wird aufgefangen von ausgestreckter Hand. Freude – ein Lächeln. Wie dieses Blatt fühlte ich mich, als ich einen Fensterplatz im Bus eingenommen hatte...

Helga S. aus Neuss "Einen Fahrschein bitte nach Neuss"

Karl ist leidenschaftlicher Autofahrer. In der Nutzung öffentlicher Nahverkehrsmittel ist er eher weniger bewandert. Wenn man es genau betrachtet, hat er den Wissenstand aus der Zeit, als man seinen Fahrschein – heute Ticket – noch am Schalter oder beim Fahrer erwarb...

Klaus T. aus Münster "Vom Lokführer, der sich verfuhr"

Als Bahnreisender ist man sich doch stets sicher, früher oder später auch dort anzukommen, wo man ankommen möchte. Und obwohl man sich stets sicher ist, muss es nicht so kommen …

Petra G. aus Aachen

Jeden Tag fahre ich in Aachen mit dem Bus zur Arbeit. Vor etwa zwei Wochen habe ich die Linie 45 genommen und wenig später stiegen zwei Mädchen (etwa 7 Jahre alt) auf dem Weg zur Schule ein...

Franz-Josef A. aus Kleve

Im City-Bus fuhr ich in Kleve die Große Straße hinauf. Hinter mir saßen zwei Frauen, die sich angeregt unterhielten. Sie sprachen so laut, dass es für mich unmöglich war, nicht zuzuhören. Unvermittelt fragte die eine die andere...

Anna H. aus Oberhausen

Es war einmal eine junge Frau, die jeden Tag mit der Bahn nach Köln fuhr, um dort ihrer Arbeit nachzugehen. Die junge Frau war von großer Herzensgüte und Geduld. Die Bahn, mit der sie jeden Tag fuhr, war laut und übervoll mit Menschen...

Onur H. aus Hagen

Meine Geschichte beginnt im Jahr 2010, da war ein Gutschein in dem Abolustheft. Es war ein Gutschein für die TV Total Stock Car Crash Challange in der Schalke 04 Arena in Gelsenkirchen...

Silke O. aus Oberhausen

Ich fuhr Donnerstags mit der Linie SB 90 in Richtung Oberhausen Hauptbahnhof. Gegen 9.30 Uhr ist die Linie meistens nicht besonders voll,  Schulkinder und der große Teil der Berufstätigen fahren häufig früher.  An jenem Morgen konnte ich jedoch schon von der Haltestelle aus sehen, dass kein Sitzplatz mehr frei sein würde.

Pascale P. aus Wuppertal

Meine Geschichte spielt hier in Wuppertal, wo es außergewöhnlich viele freundliche Busfahrerinnen und Busfahrer gibt...

Silke O. aus Oberhausen "Für ein Späßchen zu haben?!"

Bus- und Bahnfahrten sind ernste Angelegenheiten. Sind sie das? Ja das sind sie! Fahrgäste und Fahrer ziehen aus ihren Handtaschen und Rucksäcken und Reisetaschen nicht nur Smartphones, sondern oft auch ihre verdrießlichen, miesepetrigen Gesichter...

Faiza E. aus Aachen

Er wandte seinen Blick vom Fenster ab und fühlte sich so als ob sein Herz einen Schlag aussetzte. Ihm gegenüber saß eine Frau mit grauen Haaren, die früher einmal von einem kräftigen braun gewesen waren, das sich an einigen Stellen auch noch zeigte und ihr Alter hatte ihrem Gesicht ihre Schönheit nicht genommen...

Klaus T. aus Münster "Zwei Jungs auf ganz großer Fahrt"

Auf dem Weg von Münster über die Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt nach Mannheim wurde für mich durch Zufall ganz vorne im ICE 3 reserviert. Auf dem mittleren Platz hatte ich den perfekten Blick über die Schulter des Lokführers auf die Strecke...

Cornelia H. aus Bonn

Wieder wart ich auf den Bus; In mir hoch kriecht der Verdruss; Und ich starre in die Ferne; Doch da leuchten nur die Sterne; Weit und breit kein Bus zu sehn; Könnt ich nur nach Hause gehen...

Stephanie K. aus Bochum

Im Zug sitzen, hinausschauen, träumen. Geschichten vor dem inneren Auge vorbei ziehen lassen. Die Inspiration für eigene Geschichten finden, während die Welt draußen vorbei eilt. Dialoge hören, die sonst keiner hören kann, durch Augen sehen, durch die sonst keiner sehen kann...

Inge P. aus Essen

Mitte Oktober war ich mit meinem Mann als Bahn-Tester auf der Strecke Essen-Köln unterwegs. Um die Fahrt lange genießen zu können, hatten wir die S-Bahn-Strecke gewählt...

Renate R. aus Münster

Sechs Mal die Woche saß ich in der Vestischen. Sie fuhr mich von der Haltestelle Bruchweg aus zum Neumarkt; von Recklinghausens Altstadt aus über die  Bochumer Straße (Champs-Elysees der Vorstadt Süd) zur Haltestelle, wo die Penne, das Theodor-Heuß-Gymnasium lag...

Katharina J. aus Wuppertal

Um 23 Uhr in Wuppertal: „Junge Dame sind sie sicher, dass Sie die richtige Nummer erwischt haben?“„ Ja?!“ Der Fahrer erneut: „Ja? Nicht die 625? Auf die muss ich nämlich warten.“„ Nein, die hier ist gut.“ Ich stieg ein, der Fahrer stand auf und begann zu erzählen...

Sabine O. aus Bielefeld

Ich wusste nicht, was feindseliger war. Die gerümpften Nasen, Augen und Münder vor uns oder die Platzregenfluten, die jetzt von der piepend hinter uns schließenden Straßenbahntür ausgeschlossen wurden. Außer uns war niemand zugestiegen...

Lisa B. aus Wuppertal

Manchmal, nein eigentlich ziemlich oft, habe ich das Gefühl, dass Zugfahren etwas von einer Comedy Show hat, in der ich in der ersten Reihe sitze. So durfte ich auch schon die ein oder andere kuriose Show miterleben. Meine mit Abstand liebste Geschichte ist die folgende...

Cornelia H. aus Bonn "Neulich in der Linie 16"

Bunt breiteten sich die Felder zwischen Köln und Bonn vor mir aus. Am Himmel hingen graue Wolken. Verdrossen sah ich auf die Uhr. „Diese Bahn hält an jeder Milchkanne.“ Zwei junge Männer von etwa fünfzehn Jahren betraten lärmend die Stadtbahn...

Lhea W. aus Wuppertal "Mal umsteigen"

Es war einmal ein Tag in den Sommerferien... Ich war mit meiner Tanzfreundin Vanessa (Wanne) wie eigentlich jeden Tag verabredet, um in Neuenhof schwimmen zu gehen. Also fuhr ich mit der 628 zum Hbf-Elberfeld...

Maik L. aus Bielefeld

Ein herbstlicher Morgen mit Gang zur Bushaltestelle: gewöhnlich. Es ist 8:00 Uhr morgens. Auf zur Universität! Wie jeden, alle Morgen.Die Straßenecke erreicht. An die Haltestelle gelehnt. Allein wartend. In diesem Augenblick...

Carmen M. aus Wuppertal

Nur zwei Stationen die ich fahren muss, bevor ich umsteige. Zwei Stationen, egal wohin es geht. Zur Arbeit ist der Bus morgens so voll, dass ich mich manchmal frage, ob ich noch hineinpasse. Viele Morgen, an denen ich dem Busfahrer keinen „Guten Morgen“ gewünscht habe...

Svane B. aus Wuppertal

Ich renne so schnell ich kann den unebenen Weg zum Bahnhof herunter. Ich habe meine Riesensporttasche über die Schulter geworfen und meinen Rucksack auf dem Rücken. Endlich komme ich an der Kreuzung an. Der Bus steht schon in den Startlöchern und die Autos auf der Straße nehmen kein Ende...

Rebecca C. aus Bad Salzuflen-Holzhausen

Es war wieder so ein typischer Schülermorgen, dachte ich jedenfalls, bis ich auf die Uhr meines Weckers schaute. Es war bereits 6:15 Uhr. Die Uhrzeit bei der ich mich normalerweise auf dem Weg zum Bahnhof machte...

Klara E. aus Aachen

Wiesen und Felder schossen an mir vorbei. Ich hatte den Blick unverwandt nach draußen gerichtet, doch meine Aufmerksamkeit galt nicht mehr im Mindesten der Landschaft, an der ich Tag für Tag vorbeifuhr. Die Schönheit der Dinge war mit der Zeit längst verloren gegangen...

Thomas B. aus Aachen

Es gab Momente, da hasste er seinen Beruf als Busfahrer. Meist waren sie kurz und überhaupt recht selten,
aber es gab sie. Jede noch so kleine Verspätung empfand er dann als persönliche Niederlage...

Anna von J. aus Wuppertal

Als ich an diesem einen Dienstag Nachmittag genervt von der Schule und dem Wuppertaler Regenwetter in meinen Bus nach Hause stieg, sah ich ihn zum ersten Mal. Ich saß an der zweiten Tür, der Bus stand trotz Verspätung noch am Hauptbahnhof...

Jana V. aus Rheine

Bevor ich studieren gegangen bin, habe ich immer gedacht, Zugfahren sei reine Zeitverschwendung. Ich dachte daran, wie viele Stunden seines Lebens man daran verliert, zur Uni zu fahren und ob man sich später fragen würde "War es das wert?". Doch jetzt, zwei Jahre später, habe ich das Zugfahren lieben gelernt...

Nina J. aus Bergisch Gladbach

Die Zeit wird knapp! Noch schnell beim Bäcker den Kaffee gekauft und ab in die Bahn. Müde den erstbesten Sitzplatz einnehmen, Ohrstöpsel rein und das Buch aus der Tasche gezogen. Lesen? Nein, dafür bin ich zu müde. Ich beobachte Menschen, Menschen wie Du und Ich...

Heike K. aus Gelsenkirchen

Mein Sohn, Jahrgang 1988, konnte mit vier Jahren alle Haltestellen in unserer Umgebung auswendig. Wenn wir ihm eine Freude machen wollten oder das Wetter war schlecht, fuhren wir kreuz und quer durchs Ruhrgebiet. Von einer Endstelle zur nächsten...

Sinan J. aus Bergisch Gladbach

Ich steige ein. Ich setze mich hin. Ich sehe dieselben Menschen wie an jedem Morgen. Ich beobachte sie und sie beobachten mich. Wir kennen uns schon und wir kennen uns nicht. Sind wir uns fremd?

Gabriele P. aus Münster

Jung sind die beiden Männer; getrunken haben sie; gelacht; die Zeit vergessen; im Bahnhof steht ihr Zug; sie schaffen es noch; wenn sie über die Gleise springen...

Janine D. aus Bochum

Ihr alle kennt dieses Gefühl, wenn sich die Kehle zusammenschnürt und das Herz zu einem festen Klumpen wird, den ihr euch am liebsten herausreißen würdet. Genau, ich spreche von Liebeskummer. Diese Geschichte handelt von einem der ganz besonderes miesen Sorte...

Dagmar S. aus Bonn

1998 war ich Doktorandin im Fach Ethnologie. Mein Vater finanzierte mir diese zusätzliche Ausbildung; zudem erhielt ich Wohngeld. Ich musste im Bonner Stadthaus einen neuen Antrag auf Wohngeld stellen und hatte ein ungutes Gefühl, weil ich in den letzten Semesterferien gejobbt hatte...

Oleg M. aus Wuppertal

Hallo, ich bin Alexander Schmidt und 20 Jahre alt. Ich lebe in Oberhausen und gehe zu einer Uni in Köln. Ich finde die Uni zwar sehr gut, aber der Weg dahin ist echt anstrengend, da ich sehr früh aufstehen und mit dem Zug fahren muss, der sich immer wieder verspätet...

Louisa M. aus Ibbenbüren

„Altona noch 10 Minuten!“; Unruhig auf dem Sitz hin und her gerutscht...; Nervös, aufgeregt und voller Vorfreude, 6 Tage gewartet, Noch 2 Minuten...; Ansage: „Gleich erreichen wir den Hauptbahnhof!“; Aufstehen, Jacke an...

Ina B. aus Köln

Mein Name ist Ina, ich bin 26 Jahre jung und wohne seit ca. 1,5 Jahren in der schönen Stadt Köln. Am 01. November bin ich mit dem Zug von Köln nach Aachen gefahren, um eine Freundin zu besuchen. Ich habe dann bei ihr übernachtet und noch den Samstag Mittag / Nachmittag zusammen mit ihr verbracht...

Elke B. aus Wuppertal

Ich war mittags im vollen Bus mit meiner Enkeltochter unterwegs. Sie war ca. 1 Jahr alt und saß in ihrem Buggy. Als ein Fahrgast ihr zu sehr auf die Pelle rückte und ihr dabei den Rücken zudrehte, piekste sie ihm mit ihrem kleinen Zeigefinger in den Po...

Klaus T. aus Münster

Gestern morgen wachte ich im kuschelig warmen Bett auf und hatte gar keine Lust aufzustehen. Vorsichtig streckte ich eine große Zehe testweise unter dem Daunenbett hervor: Eisig strich die Kälte um den Zeh. Erschrocken zog ich den Zeh wieder unter die Bettdecke.

Klaus T. aus Münster

Kurz hinter Hagen fuhr der IC stetig langsamer, schließlich stand er. Vor dem Fenster sah ich an diesem regnerischen und dunklem Herbsttag die bedrohlich nahen „Berge“. Obwohl die Reise mich öfters hier vorbeiführte, hatte ich sie bis heute nie so nah, gefährlich und dunkel gesehen...

Sabine F. aus Mönchengladbach

Er trug einen Cocktail to go Becher und schleppte zugleich eine junge Blonde ab. Ich hatte noch nie Cocktails to go gesehen. In den bunten Bechern schwappte der Mix aus Früchten und Rum. Sein Gesicht strahlte, vielleicht ein Effekt des Alkohols, vielleicht hatte es auch mit der jungen Blonden zu tun...

Sabine F. aus Mönchengladbach

Ich schreibe unterwegs. Ich setzte mich, ziehe die Jacke aus, hole mein Netbook heraus und klappe es auf. Es dauert, bis sich die Fenster öffnen und die Buchstaben erscheinen. Ich schaue kurz auf dem Fenster. Mein Text erscheint, und die Finger kriechen, schwingen, tanzen über die Tasten...

Dagmar S. aus Bonn

Am 17.02.2007 hatte ich mit zwei Freundinnen geplant, mehrere Ausstellungen in Brüssel zu besichtigen, die sich mit Indianern beschäftigten. Dazu mussten meine Freundin Frauke und ich von Bonn aus mit dem Semesterticket nach Langenfeld fahren, da unsere Freundin Simone uns von dort mit dem Auto abholte...

Sara E. aus Bielefeld

Es war der Samstag des Sparrenburgfest. Ich war mit einer Freundin gerade dort gewesen, und jetzt fuhren wir wieder nach Hause. Uns gegenüber in der Bahn saßen zwei Väter, die offenbar gut befreundet waren, mit ihren beiden etwa fünfjährigen Kindern. Das Mädchen trug ein violettes, knielanges Prinzessinnenkleid, und ein Diadem auf dem Kopf.

Sara E. aus Bielefeld

Ich saß, wie jeden Schultag auch, in der Straßenbahn, und freute mich schon auf Zuhause. Außer mir saßen im Waggon nur zwei neugierige Fünftklässlerinnen und ein Haufen verrückter, aber sehr kreativer Teenagerjungen, die alle in meine Klasse gingen. Unter ihnen war auch mein bester Freund...

Dana L. aus Bottrop-Kirchhellen

Montag Morgen, 7.10 Uhr. Ich stehe fröstelnd an der Bushaltestelle und warte auf den SB36 nach Gladbeck. Als der Bus kommt, steige ich mit ein paar anderen Schülern ein und lasse mich erleichtert in einen Vierer sinken...

Gül C. aus Düsseldorf

Gestern war die stürmischste Nacht dieses Jahres. Ich glaube sogar, einer unserer Gartenstühle wurde herumgewirbelt, denn im Moment liegt er in dem Garten unseres Nachbarn...

Silke O. aus Oberhausen "Bleib zuhause! Eine Herbst-/Winteranekdote"

Nun wird es kalt auf Oberhausens Straßen, wer wünscht sich nicht, bei grauem Himmel und nieselndem Nass zuhause bleiben zu dürfen? Wie gerne würde ich mich, gleichwohl meiner Katze, einfach auf einer kuscheligen Decke, in einer warmen Ecke zusammenrollen...

Helmut R. aus Witten "Der Fahrschein"

Der 378er ist immer voll um die Mittagszeit. Zum Schulschluss gibt es am Rathaus dazu noch den Ansturm der Jugendlichen. Am Durchgang des Busses sitzt eine Dame im fortgeschritten Alter, die sich im Nu von den hereinstürmenden Schülerinnen und Schülern umringt sieht...

Natalie L. aus Baesweiler

Oh nein, 90 Minuten Verspätung! Was mache ich jetzt nur?“, fuhr es mir durch den Kopf. Panisch setzte ich mich in das nächste Café und packte meinen Laptop aus. Ich musste nämlich dringend noch einen Vertrag  fertigstellen. Auf dem Bahnhof selbst waren total viele Menschen, obwohl Heiligabend war...

Kirsten E. aus Köln

Lambada auf einem rumänischen Akkordeon. Die Münzen im Plastikbecher klimpern im Takt und das festgenagelte Lächeln im sonnengegerbten Gesicht des jungen Musikanten schiebt sich durch den Mittelgang des Rheinexpress'...

Indira H. aus Kerpen

Ich fahre mit Bus, S-Bahn, Bahn, ICE / das nennt man den öffentlichen Verkehr. / Früher fuhr ich damit nicht ganz so oft, / heutzutage jedoch sehr viel mehr...

Josef P. aus Bad Laasphe

Es ist mittlerweile ein halbes Jahrhundert her. Ich war Soldat in Koblenz und fuhr nach einem Heimatwochenende wieder dort hin. Natürlich blieb ich auf der Fahrt vom Bahnhof URFT (Steinfeld) über die Umsteigestation Euskirchen nicht allein...

Inge G. aus Aachen

„Man kommt sich vor wie in Babylon, gehste durch die Stadt, hörste alle Sprachen, nur kein richtig Öcher Platt.“ So sangen vor mehr als zwanzig Jahren die Drei Atömchen“ auf vielen Karnevalsbühnen. Wer damals begeistert mitgesungen hat, stellt in Aachens Bussen fest, dass Babylon gegen die heutige Sprachenvielfalt harmlos gewesen sein muss... 

Sylvia G. aus Königswinter "Fensterträume"

Ich hasse Busfahren. Straßenbahnfahren geht ja noch. Das ist ein bisschen wie in den Urlaub fahren. Die Geräusche und das leichte Schütteln erinnern mich an die ewig langen Bahnfahrten in meiner Kindheit. Immer nach Ungarn...

Sylvia G. aus Königswinter "Morgens früh um 5:03 Uhr"

Es gab eine Zeit, in der ich jeden Werktag, wenngleich doch eher mitten in der Nacht, an der immer gleichen Bushaltestelle stand. Nicht aus reinem Vergnügen. Nein, nein! Zu meinem beruflichen Ziel gehörte nun einmal dieses Praktikum auf dem Bau. 6 Monate lang...

Sibylle A. aus Remscheid

Nebel hängt in den Bäumen und liegt auf den Wiesen, über Nacht hat der erste Frost Einzug gehalten. Das Laub der Bäume hat sich inzwischen verfärbt und so mancher Baum hat es schon verloren und steht nackt da, in Erwartung des ersten Schnees, der ihm ein Winterkleid verleiht...

H X aus Höxter

Mein Name ist Maria, ich bin 62 Jahre alt und lebe in einem Dorf in der Nähe der Stadt Höxter. Zusammen mit anderen Frauen aus meinem Ort fahre ich einmal im Jahr in eine deutsche Großstadt, um mir ein Musical anzusehen. Auch 2007 traten wir unsere Fahrt an...

Ulla R. aus Altena

Sicher haben die Initiatoren des Wettbewerbs sich schöne, romantische Geschichten vorgestellt. Mir fallen zu ‚Bahn‘ leider nur Chaosgeschichten ein, zudem noch solche, die ich selbst erlebt habe. Sei‘s drum. Im Nachhinein sind sie eigentlich lustig...

Jutta K. aus Altena

Wir waren auf dem Rückweg vom Dortmunder Weihnachtsmarkt. Wir hatten uns müde gelaufen. Zum Plaudern hatten wir keine Lust mehr, so hing jeder von uns seinen Gedanken nach...

Peter S. aus Bad Honnef

Willst du mal nach Bad Honnef fahr`n, dann tu dies doch mit Bus und Bahn. Aus Richtung Bonn, ganz auf die Schnelle, suchst du die letzte Haltestelle...

Stephan D. aus Meschede

Was hast du nicht schon alles erlebt. Wartehaus aus Blech. Damals Lebensmittelpunkt für so viele hier. Heute ein Sammelsurium aus Graffitikunst und Rost. Die alte Bank, Speicherplatte für die großen Gefühle... 

Jutta K. aus Altena "Begegnungen an einem kalten Tag"

Mitte der 1980er Jahre. Ein klirrend kalter Montag. So kalt, dass am Düsseldorfer Flughafen der Flugbetrieb eingestellt werden musste. Ich war unterwegs zu einer Messe in Wiesbaden. Obwohl der Zug rappelvoll war, saß ich ganz allein in einem 1. Klasse-Abteil...

Wilhelm R. aus Moers

Es war das Jahr 1938, ich war 6 Jahre alt und gerade eingeschult worden. Genau wie heute bekam man eine große Tüte. Abgeholt wurde ich regelmäßig von Gisela Hertgens, die in der gleichen Straße wohnte. Deren Vater besaß eine Droschke, heutzutage würde man von einem Taxiunternehmen sprechen... 

Britta M. aus Essen

Es ist Samstag 9 Uhr 12 in Deutschland. Kein Knoppers (ist ja noch nicht halb 10), aber ein Milchkaffee to go, etwas Sonnenschein und noch reichlich Platz im Großraumwagen dieses Regionalzuges lassen mich dem Tag froh gestimmt entgegensehen... 

Nermina D. aus Bochum

Ein Morgen zum Fürchten. So furchtbar, dass sicher der ganze Tag furchtbar wird. Erst verschlafen, dann die Zunge am Kaffee verbrannt und schließlich gemerkt, dass die Hose, die ich angezogen hatte, eigentlich schon längst dringend in die Wäsche müsste...

Astrid H. aus Königswinter

Da sitzt er wieder, der kleine König. Ein bisschen verloren sieht er aus, so als gehörte er da nicht hin, an diesen deutschen Provinzbahnhof in der Mittagssonne. Verlassen wie der Bahnsteig in der flirrenden Hitze...

Christoph S. aus Köln

Christoph S. und mehrere Fahrgäste stehen an der Haltestelle Neumarkt in Köln. Ein KVB-Bus der Linie 136 fährt heran, öffnet die Türen und alle steigen ein. Einige Personen nehmen Sitzplätze ein, andere gehen zum Ticket-Automaten... 

Corinna K. aus Aachen

Ach guck, dachte ich, Kindergartenkinder. Geordnet und unter Aufsicht der Erzieherinnen kam die liebste Gruppe an kleinen Sprösslingen, die man sich nur vorstellen kann, in die S-Bahn und setzte sich... 

Julia G. aus Bornheim

Manchmal sind es die kleinen Gesten, die uns am meisten im Herzen berühren. So ist es mir vor einiger Zeit auch ergangen. Nach einem anstrengenden Berufsschultag setze ich mich voller Vorfreude auf das Wiedersehen mit meiner Familie in die Bahn zum Kölner Hauptbahnhof...

Klaus-Peter S. aus Köln

Vor 2 Wochen stieg ich an der Haltestelle der Linie 5 an der Margaretastraße am Morgen in die Bahn. Die Bahn war schon richtig voll, aber ich bekam noch einen Sitzplatz. An der Haltestelle Nußbaumerstraße betrat dann eine ältere Dame unsere Bahn...

Pia R. aus Hilter

Geschäftsmänner, die mit ihren Koffern in der einen und ihrem Handy in der anderen Hand durch die Halle eilen. Verliebte, die sich sehnsüchtig in die Arme fallen, weil sie sich länger nicht gesehen haben... 

Harald S. aus Köln

Es war einmal… So fangen alle Märchen an und so soll auch meine Geschichte anfangen. Denn meist enden Märchen mit einem Happy End. Das wünsche ich mir für meine Geschichte auch. Warum, das werdet ihr gleich selbst erfahren...

Agnes B. aus Köln

Es geschah drei Tage vor Weihnachten im Jahre 2010. Der Bus Linie 142 stand auf der Universitätsstraße bei Eis und Schnee im Stau und kämpfte sich Zentimeter für Zentimeter vorwärts...

Almuth G. aus Siegen "Himmelhochjauchzend"

Irgendetwas stimmte nicht mit der Chemie. Alles, wirklich alles war anders und neu. Kein Wecker war mehr nötig, um in den neuen Tag zu starten. Wie eine angespannte Saite, so fühlte sie sich...

Almuth G. aus Siegen "Im Zug"

Vor ihm lagen 60 Minuten Zugfahrt, die Strecke kannte er. Es lohnte sich nicht, nach draußen zu gucken. Also hatte er sich vorbereitet, ein Buch besorgt, um sich darin zu vertiefen, sich ganz auf die Geschichte zu konzentrieren. Darauf freute er sich schon... 

Guiomar M. aus Aachen "Reisen nach Kohlscheid"

Eigentlich sollte diese Fahrt etwas ganz Normales vom Bushof bis zur Weststraße in Kohlscheid sein. Seitdem wir hier in Aachen bzw. Herzogenrath wohnen, benutzten wir nur Bus und Bahn, wir hatten kein Auto...

Sabrina O. aus Aachen

Es regte sich in nicht allzu weiter Ferne / der Bus auf den ich lange, / im Schneesturm nicht grad gerne /
wartete – fast ward mir bange...

Guiomar M. aus Aachen "Der Tag, an dem Ronaldo, das Phänomen, als Busfahrer in Kohlscheid gearbeitet hat"

Der Tag hat so angefangen wie jeder Tag: aufstehen, frühstücken, mit dem Bus zur Schule fahren. Am Wochenende waren wir alle beim Fußballspiel im Stadion. Tatsächlich ist die ganze Familie verrückt danach: Zwei sind Bayern München-Fans und die anderen zwei sind für Dortmund...

Ulrike S. aus Spenge

Ein kalter Novembermorgen. Es ist 7.30 Uhr, dunkel und nass. Ich stehe wie jeden Morgen an der Straßenbahnhaltestelle. Die Leute um mich herum machen einen schläfrigen Eindruck. Plötzlich erscheint eine Figur in dieser Szenerie, die sich von den anderen deutlich unterscheidet...

Joachim S. aus Lemgo

Es ist Freitag der 13.07.2012, 12 Uhr. Ich bin auf dem Weg mit dem Zug an die Nordseeküste. Langsam aber stetig füllt sich der Zug… Leute kommen und gehen...

Aline D. aus Dortmund

Tage wie dieser / werden grauer und mieser / je länger sie sind / In dieser Bahn / wohin sie auch fahr'n / sitzen doch nur Gestalten...

Lara D. aus Ruppichteroth

Kurz vor Weihnachten im Zug Richtung Köln: In einem Vierer saß ich mit meiner Kommilitonin im sehr vollen Regionalexpress. Uns gegenüber saß ein junges Mädchen, dass mit einem iPhone und Kopfhörern lautstark (die Kopfhörer waren eigentlich überflüssig) das neuste Eminem-Lied hörte...

Celine B. aus Aachen

Es ereignete sich im Sommer 2012. Ich stand an der Bushaltestelle und hörte wie immer mit Kopfhörern Musik. Ich dachte an nichts schlimmes, sondern genoss einfach den Sound der Musik und das schöne Wetter –  bis auf einmal dieser Junge auf der anderen Straßenseite stand...

Melina K. aus Bochum

An einem Sommerabend dieses Jahres. Es war schon ziemlich spät, als wir uns in die Bahn setzten, und wir hatten nicht erwartet, in diesen zwanzig Minuten etwas Außergewöhnliches zu erleben, als plötzlich ein junger Mann im Anzug durch den Gang lief und stets die gleichen drei Töne auf einer Flöte spielte ... 

Arnd P. aus Leverkusen

Die S6, Abfahrt 16:10 Uhr, rauschte leise auf Gleis 10 des Kölner Hauptbahnhofs heran, pünktlich wie immer. Zugegeben, ich fahre eher selten mit dem Zug, aber wann immer ich mich für den Schienentransporter entscheide, ist er pünktlich...

Rebecca L. aus Wuppertal

An einem Donnerstag im Herbst verließ ich um halb 10 mit meinem Zwergspitz Poppy die Wohnung für einen Spaziergang auf der Hardt. Zunächst war es ein ganz normaler Morgen...

Renate H. aus Köln

Wie heißt es doch so schön: „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben“, auch wenn es nur eine kurze Reise bzw. Fahrt mit der KVB ist. Kaum hält die Bahn, drängeln alle rein ...

Daniela W. aus Köln

Das netteste Ereignis, an das ich mich erinnere, war eine "Privatfahrt". Das ganze ist schon einige Jahre her, so dass ich wohl niemanden damit ins Fettnäpfchen schubse...

Peter M. aus Hagen

Dass Züge der Deutschen Bahn bei extremen Außentemperaturen keine hinreichende Kühlung im Inneren schaffen, ist in diesen Tagen allerorts Gesprächsthema. Und Reisende, die täglich die Dienste in Anspruch nehmen, können noch weitere Erlebnisse der Mängelliste anfügen... 

Karin W. aus Köln

Anna hatte am 11.1. Geburtstag und sie war über 80 Jahre. Anna liebte Rosen und ich wollte ihr eine Rose zum Geburtstag schenken. Ich stieg in Köln am Heumarkt aus der Bahn und lief zu Fuß die ganze Severinsstraße entlang, bis ich ein Blumengeschäft fand...

Christoph S. aus Köln "Warum ich mich für den zweitberühmtesten Fahrgast der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) halten darf"

Eigentlich bin ich ein besonders guter und treuer Kunde der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Fast täglich nutze ich Busse und Bahnen und mein Ticket beziehe ich über das bequeme Abonnement-Verfahren. Ein Abo hat nicht nur Preisvorteile, laut den Tarifbestimmungen ist eine Mitnahmeregelung inklusive...

Monika E. aus Aachen

In meiner Kinderzeit war es immer ein besonderes Erlebnis, von unserem Wohnort Vaalserquartier mit der Tram "in die Stadt" oder "nach Aachen" zu fahren. Zu der Zeit hatte Aachen einige neue knallrote Straßenbahnzüge angeschafft, von denen auch eine Linie nach Vaals fuhr...

Klaus T. aus Münster "Eine lange Reise für ein bisschen Dresche"

Stuttgart, Freitag im ICE nach Norden: Es stieg ein Herr mittleren Alters zu, von dem ich anfangs nur aus dem Augenwinkel sein großes Gepäck wahrnahm. Ich zog routiniert die langen Beine ein. Er schleppte dreimal schwer bepackt Materialien herein, die er unter der gegenüberliegenden Sitzreihe verstaute...

Dieter S. aus Siegen

Wir genießen die Fahrten von Siegen nach Köln mit dem SchönerTagTicket. Während meine Frau Einkäufe tätigt, erlebe ich das Treiben am Platz vor dem Dom mit den Gauklern, Bodenzeichnern und anderen Künstlern...

Elvira H. aus Köln

„Es war einmal.“ So fangen alle Märchen an, doch meine Geschichte entspricht der vollen Wahrheit: Es geschah vor ca. 35 Jahren...

Martina S. aus Wuppertal

Die Frau sprang in dem Moment in die S-Bahn, als die Türen schlossen. Keuchend ließ sie sich neben mir auf den Sitz fallen. Ich blätterte die nächste Seite meines Krimis um und vertiefte mich wieder in die spannende Geschichte... 

Nermina D. aus Bochum

Ein Morgen zum Fürchten. So furchtbar, dass sicher der ganze Tag furchtbar wird. Erst verschlafen, dann die Zunge am Kaffee verbrannt und schließlich gemerkt, dass die Hose, die ich angezogen hatte, eigentlich schon längst dringend in die Wäsche müsste...

Klaus T. aus Münster "Heiligabend in Münster"

Am Heiligen Abend gegen halb zehn stand ich an „unserer“ Bushaltestelle und wartete auf die Linie 5. Der Sturm tobte über das Land. Die Nachbarskinder Jan und Lea tobten eilig über die Hammer Straße und wollten wohl den Bus erwischen...

Patrick F. aus Stolberg

Ich sitze in der Euregiobahn zwischen Stolberg und Aachen. Im Abteil mit mir sitzt eine Frau, geschätzte 70 Jahre alt und etwas faltig...

Peter M. aus Velbert

Heute schildere ich einige unterschiedliche Ereignisse, welche ich während verschiedener Fahrten mit dem Bus erleben durfte. Dass sich das weibliche Geschlecht im Bus kämmt oder die Lippen nachzieht, ist nicht ungewöhnlich, doch sich die Fingernägel im Bus zu schneiden, habe ich wirklich nur einmal erlebt...

Melanie S. aus Telgte

Hallo Eva, hoffentlich hattest Du eine schöne Rückreise. Leider musste ich so schnell los, damit ich meinen Zug nach Münster noch erreiche. Das hat soweit auch alles gut geklappt, aber Du glaubst nicht, was mir danach im Zug passiert ist...

Beate K. aus Solingen "Die Busfahrt"

Es dämmerte, als wir losfuhren. Nichts vergessen? Ich saß im Bus neben meiner Freundin Andrea, sie hatte mir diese Busfahrt zum Geburtstag geschenkt. Eine kulturelle Überraschung, das Ziel war mir nicht bekannt. Wir zwei interessierten uns schon länger für einen gemeinsamen kulturellen Kurztrip...

Beate K. aus Solingen "Tausend Mal gefahren"

Es war einmal… im Jahre 1994. Wie jeden Morgen fuhr sie mit der S-Bahn zur Arbeit. Seit fünf Jahren pendelte sie täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Düsseldorf. Tausend Mal war sie die Strecke gefahren. Doch an diesem Montag war alles anders. Tausend und eine Fahrt...

Jan F. aus Bochum

Dieser Lippenstiftabdruck – wie er an dem Becher aus Pappe klebt, der einem Laden in der Wartehalle des Bahnhofs entstammt: dunkelrot und so deutlich, dass Henry die einzelnen Fasern der Lippenoberfläche auf dem weißen Untergrund ausmachen kann...

Margit H. aus Köln

Auf dem Betzdorfer Bahnhof ist es kühl und ungemütlich, der Himmel grau verhangen, ein typischer Herbsttag eben. Immerhin, der Zug nach Köln ist pünktlich. Nichts wie weg hier! Einen Fensterplatz zu bekommen, ist am frühen Nachmittag kein Problem...

Hans Leo N. aus Bergisch Gladbach

Mein Doppel-Erlebnis mit den KVB liegt zwar schon viele Jahre zurück, aber es ist mir lebhaft im Gedächtnis geblieben. Teil 1: Es war an einem kalten und regnerischen Abend kurz vor Weihnachten. In der behandschuhten Linken meinen Aktenkoffer und einen schweren Einkaufsbeutel, in der nackten Rechten den Knirps... 

Christoph S. aus Köln "Ein moderner Michael Kohlhaas"

Im März 1991 begab sich ein junger Kölner auf eine folgenschwere Reise in die Nachbarstadt Bonn. Als ehrlicher Kunde der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) besaß er eine Monatskarte, doch deren Gültigkeit endete im Kölner Süden...

Klaus T. aus Münster "Hopsy – ein Eichhörnchen auf Reisen"

Vor ein paar Wochen quengelte im IC nach Köln ein Kind im KiTa-Alter und nervte die Sitznachbarn. Die Mutter ermahnte das Kind und tippte weiter auf ihrem Smartphone rum. Kein Spielzeug-Rucksack: da muss ja Langeweile aufkommen...

Sevde K. aus Wuppertal

Der Bus fährt den kompletten Hang hoch und pure Verzweiflung macht sich in mir breit. Ich kann es nicht fassen, dass ich schon wieder im falschen Bus sitze! Dieser Bus fährt neuerdings auf Umleitung und deshalb hält er an der Herzogbrücke in Wuppertal...

Lea W. aus Kerpen

Wir umarmten uns zum Abschied. Es dauerte eine kleine Ewigkeit, dann schaffte ich es endlich, mich von dir zu lösen und in den fast leeren Zug zu steigen. Als ich auf einem freien Vierer Platz nahm, standst du vor dem Fenster und machtest eine Grimasse wie ein Verstörter. Ich lachte. Dann fuhr der Zug los...

Karin K. aus Königswinter

Die Kinder sind schon groß. Bald gehe ich wieder arbeiten. Und nun die schwierige Entscheidung: Fahre ich mit dem Auto oder mit Bus und Bahn. Jeden Tag aus meinem Königswinterer Bergdorf bis nach Bonn. Mir fallen hundert Argumente ein. Von Bequemlichkeit über Zeitersparnis bis hin zur ökologischen Verantwortung...

Drucken