Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Das war die ExtraFahrt! 2018

Wenn Musik über die Bahngleise klingt und Lachen aus dem Untergrund erschallt, dann ist wieder ExtraFahrt! im Ruhrgebiet. 2018 strahlten Künstler und Publikum in Essen, Bochum und Oberhausen mit der Sommersonne um die Wette.

Die ExtraFahrt! zur ExtraSchicht steht seit vielen Jahren für beste Unterhaltung im Nahverkehr. Auch am 30. Juni durften sich Pendler der Nacht der Industriekultur auf ein abwechslungsreiches Programm freuen: Irish Folk in Essen, Flower-Power-Musik in Oberhausen und pointierte Comedy in Bochum ließen an den Hauptbahnhöfen und in ausgewählten Bahnlinien die Zeit wie im Flug vergehen.

Eine Hommage an den Bergbau: Irish Folk in Essen

Mit „Irish Folk and other fine music“ feierten die ExtraFahrt!-Gäste in Essen eine rauschende Party, die schon beim Soundcheck der vier Bands am Hauptbahnhof losging. Während die Band „Kilkenny“ an die legendären Dubliners erinnerte, begeisterten die Brogues und Kilkenny Knights mit Celtic Rock und neu interpretierten Traditionals, Folk’s Sake wiederum bezauberte mit Bluegrass. Auch im CoalExpress zwischen Essen Hauptbahnhof und Zeche Zollverein erlebten Kulturpendler ausgelassene Stimmung. Bei schönstem Wetter waren zahlreiche ExtraSchicht-Besucher in der Linie 107 unterwegs. Doch für Gitarre, Fiddle, Bass und Akkordeon rückten alle gerne noch ein bisschen zusammen. Steve Crawford & Sabrina Palm, Glengar, Velvet und Mihajlo Milosev sorgten für Irish Pub-Atmosphäre in der Straßenbahn – da fuhren einige Fahrgäste sogar eine Extrarunde mit!

Gute Laune inklusive: Comedy in Bochum

Wer am Bochumer Hauptbahnhof ins Untergeschoss hinabstieg, wurde schon auf den Treppen von lautem Lachen empfangen. Kein Wunder – denn auf der ExtraFahrt!-Bühne zogen Christian Schiffer, Heinz Gröning und Lisa Feller unter der Moderation von Helmut Sanftenschneider die Pendler mit feinsinnigem Humor und schrägen Gags in ihren Bann und entließen sie mit guter Laune in die weitere Reise durch die Nacht. Im ComedyExpress, der zwischen Bochum Hauptbahnhof und Herne Archäologiemuseum durch den Untergrund fuhr, sorgten gleich zwölf Poetry Slammer für eine unterhaltsame Fahrt. Positiv überrascht von den Künstlern in der U35, zückten viele Pendler ihre Smartphones und hielten so die Performances von Marco Jonas Jahn, Christofer mit f und Co. fest. Ob ironische Texte, spontane Aktionen oder Lieder, bei denen die ganze Bahn mit einstimmte – die Wortkünstler trafen stets den Nerv des Publikums und ließen so heitere Stimmung aufkommen.

Geballte Flower-Power: Musik der 1968er in Oberhausen

Die ExtraFahrt! in Oberhausen lud zahlreiche Kulturpendler auf eine Zeitreise ein. Wer die Bahnhofshalle betrat, fühlte sich um rund 50 Jahre zurückversetzt: Bunt gekleidete Rock’n’Roller der Bands „The Clogs“ und „Willy and the Poor Boys“ sowie Stephan Ckoehler heizten ihrem Publikum mit den großen Hits der Flower-Power-Generation ein. Im RB 36 zwischen Oberhausen Hauptbahnhof und Duisburg Ruhrort konnten die Reisenden in 1968er-Nostalgie schwelgen. Rauchige Stimmen und folkige Gitarrenriffs begeisterten die Fahrgäste in den sonnendurchfluteten Abteilen des 68erExpresses. In bester Woodstock-Tradition verwandelten Künstler wie Jolina Carl oder Julius Jeske mit viel Charme und etwas Improvisation das Radabteil der Ruhrortbahn in eine rollende Festivalbühne. Nach vier Stationen Peace and Love ging es für die Reisenden dann weiter zum nächsten ExtraSchicht-Spielort.

Drucken