Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

So schön war die ExtraFahrt! 2016

Klassik, Kult und Comedy – Kulturpendler ließen sich bei der ExtraFahrt! 2016 von dem unbeständigen Wetter nicht die Laune verderben. Mit bewundernswerten Stimmen und scharfem Wortwitz sorgten mehr als 100 Künstler im Rahmen der langen Nacht der Industriekultur für eine außergewöhnliche Atmosphäre in Bus und Bahn.

Wenn Comedians Haltestellen zu Bühnen und Gesangstalente Bahnwaggons zu Konzertsälen machen, wissen Kulturpendler in der Metropole Ruhr: die ExtraFahrt! steht auf dem Spielplan. Bereits zum sechsten Mal versüßten Künstler der verschiedensten Genres den Reisenden am 25. Juni Bahnfahrten und Wartezeiten im Rahmen der langen Nacht der Industriekultur. Während in Essen klassische Töne angestimmt wurden, zogen in Bochum Comedy-Sternchen und Poetry Slammer alle Aufmerksamkeit auf sich. Oberhausen entwickelte sich hingegen zur Hochburg der Kultmusik – Fans des bunten und lauten Musikstils waren hier genau richtig.

Klassik in Essen

Ob Rossini oder russische Volksweise, Léhar oder Michael Jackson – am Hauptbahnhof Essen und im KlassikExpress wurde bei der ExtraFahrt! getanzt, gesungen und gerockt, was das Zeug hielt. Die Straßenbahnlinie 107 pendelte zwischen Hauptbahnhof und dem Welterbe Zollverein und zeichnete sich als rollender Spielort par excellence aus. Musiker der Folkwang Universität der Künste begeisterten ihr Publikum mit Akkordeon- und Klarinettenklängen, Geigen- und Gitarrenspiel, Gesang und Flötentönen. Vor allem die außergewöhnlichen Musikkompositionen ließen Kulturpendler staunen. Aussteigen bei Popsongs wie „Wonderwall“ von Oasis, aber auch bei Klassikern wie dem Villja-Lied? Das war für viele Fahrgäste gar keine Option, sie blieben gleich für mehrere Fahrten in der 107 sitzen.  

Comedy und mehr in Bochum

Bochum stand bei der ExtraFahrt! vor allem im Zeichen der humoristischen Akutversorgung. Während am Hauptbahnhof TV-bekannte Comedians der N8Schnittchen wie Knacki Deuser und Lisa Feller ihre Pointen zum Besten gaben, führte Helmut Sanftenschneider auf seine gewohnt raue Ruhrpott-Art charmant durch den Abend. Die Campuslinie U35 wurde zum ComedyExpress und bot Dichtern und Liedermachern eine Bühne. In Dreiergruppen unterhielten sie Reisende zwischen Bochum Hauptbahnhof und dem Archäologiemuseum in Herne so gut, dass viele Nachtschwärmer beinahe den Ausstieg verpassten, während sie gespannt der Wortakrobatik lauschten. Der Bochumer Poetry Slammer Sven Hensel war von seinem Publikum besonderes angetan: „Wenn die Menschen mitgehen und auf deine Texte antworten – das ist einfach das Beste.“

Neben dem Bochumer Hauptbahnhof und dem ComedyExpress U35 wurde auch die Station „Deutsches Bergbau-Museum Bochum“ bespielt. Hier stand anstatt Comedy ein Mix aus Gipsy, Swing und Jazz auf dem Programm. An der Jahrhunderthalle in Bochum sollten ursprünglich Samba-Gruppen für gute Laune sorgen. Aufgrund des unbeständigen Wetters verlegten sie ihre Auftritte kurzerhand in den Essener und Bochumer Hauptbahnhof und verbreiteten dort karibisches Flair.

Kult in Oberhausen

„Steht dort Helene Fischer auf der Bühne?“ – in Oberhausen führte die ExtraFahrt! zu einigen verwunderten Blicken. Reisende mussten mehrmals hinschauen, um Double Lena von der echten Helene zu unterscheiden. Mit Kult-Hits wie „Atemlos durch die Nacht“ heizte die Blondine die Bahnhofsvorhalle ordentlich ein und versprühte echtes Promi-Flair. Ruhigere Töne stimmte Udo Lindenberg-Double Andy an, während „Die Goldenen Reiter“ mit unvergesslichen Hits der Neuen Deutschen Welle zum Mitsingen, Mitklatschen und Mitschunkeln aufforderten. Auch im KultExpress, der zwischen Oberhausen Hbf und Duisburg-Ruhrort pendelnden RB 36, gab es Fetenhits und Rockklassiker auf die Ohren. Das Duo „The Royal Squeeze Box“ intonierte Songs von Queen und Freddie Mercury und brachte mit seiner mitreißenden Art die ganze Bahn zum Beben. Die Berliner Musikerin Lisa Fai bot hingegen ein bezauberndes Kontrastprogramm: Mit ihrer gefühlvollen Stimme und Hits von Annett Louisan sowie Xavier Naidoo nahm sie Reisende mit in eine andere Welt.

Sie wollen die ExtraFahrt! in Bildern sehen? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Bildergalerie.  

Drucken