Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Best Practices: Der Nahverkehr in den Sozialen Kanälen

Illustration Best Practices Social Media
Bild: VRR

Fahrplanapp, Ticketinfos, Ansprechpartner, Freizeitaktivitäten, Serviceangebote – über einen Social Media Kanal lassen sich viele Angebote bündeln, die Nutzer individuell rund um die Uhr abrufen können. Diese Service- und Informationsdichte gepaart mit den Dialogmöglichkeiten ist in keinem anderem Medium in dieser Qualität gegeben. Somit ist Social Media ein wichtiger Baustein für eine gute Kundenbetreuung. Kein Wunder also, dass immer mehr Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen Social Media-Kanäle in ihre Marketing- und Informationsstrategien einbinden. 

Mehr zu diesem Thema

Aachener Verkehrsverbund (AVV): Präsenz in fünf Netzwerken

In seinem Social Media-Engagement sieht der Aachener Verkehrsverbund (AVV) eine konsequente Weiterführung seiner Web-Strategie. Der Verbund ist seit 2013 gleich mit fünf sozialen Netzwerken verknüpft: facebook, Twitter, youtube, Instagram und Foursquare.

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR): Eigene Plattformen und eigene Communities

"Social Media ist mehr als auf Facebook und twitter präsent zu sein",  meint Coco Heger-Mehnert, Projektleiterin für das Social Media-Team beim VRR. Der Verbund betreibt deshalb ein aktives Web- und Social Media-Monitoring und stellt Bus- und Bahnkunden darüber hinaus eine eigene Beteiligungs-Plattform bereit.

BOGESTRA: Kundendialog, Employer-Branding und Imagepflege

Die umfassende Information ihrer Kunden versteht die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) als Bringschuld. In der Kommunikationsstrategie des Unternehmens ist die Facebook-Präsenz deshalb ein logischer, notwendiger Schritt. Die „BOGESTRA-Fanpage“ bietet den kompletten Service eines virtuellen Kundencenters. Darüber hinaus stellt sich das Unternehmen hier als Arbeitgeber und Investor in der Region vor.

Drucken