Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Wirtschaft & Wissenschaft

Bonner Verkehrsunternehmen verzeichnet entspannten Start in die COP23

14.11.2017

Außergewöhnlich positiv ist der CleanShuttle am Montag, 6. November, gestartet. Am CleanShuttle sind gemeinsam mit dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sechs Nahverkehrsunternehmen aus ganz Deutschland mit zwölf Bussen, verteilt auf drei unterschiedliche Antriebstechnologien (Wasserstoff, Elektro und Hybrid), beteiligt.

SWB-Geschäftsführerin Anja Wenmakers dankte allen beteiligten Verkehrsunternehmen, die während der Klimakonferenz Fahrer und klimaschonende Busse nach Bonn schicken, sowie auch der SWB-Belegschaft. „Dies ist der erste Klimagipfel mit einem CleanShuttle, und das in Bonn. Allen herzlichen Dank für die gute Vorbereitung und ihren Einsatz bis zum 17. November!“

Drei Shuttle-Linien für die Kongressteilnehmer

Der CleanShuttle steht vor allem den Kongressteilnehmern zur Verfügung. Insgesamt sind auf den drei Shuttle-Linien tagtäglich bis zum 17. November neun CO-2-neutrale Busse und 14 Fahrer im Einsatz. Ab Flughafen fährt jetzt auch die Linie SH1 von 6.25 Uhr stündlich bis 18.25 Uhr, innerstädtisch verkehrt der eShuttle auf zwei Linien ab 6.55 Uhr bis ca. 22.30 Uhr: Die SH 4 und SH 5 verbinden den Kolumbusring mit dem WCCB, der Museumsmeile und die neue DB-Haltestelle UN Campus (SH 4) sowie den Robert-Schuman-Platz mit dem WCCB und der Museumsmeile (SH5).

Klimaschonend, schnell und ökologisch

Mit dieser Leistung bieten die Verkehrsunternehmen 220 Fahrten an, insgesamt während der Konferenz 2640 Fahrten. Es werden täglich 1600 Nutzkilometer gefahren, das sind insgesamt 19200 km während der Weltklimakonferenz. Der Cleanshuttle ist tagtäglich gut 110 Stunden im Einsatz, während des knapp zweiwöchigen Einsatzes insgesamt 1320 Stunden. Auf der Fahrstrecke Flughafen – Bonn bedeutet der zusätzliche CleanShuttle-Verkehr auf der Linie SH1 eine Ergänzung des Regelangebotes (der regulären Flughafenlinie SB60) um ca. 25 Prozent. Der CleanShuttle befördert Kongressteilnehmer klimaschonend und ökologisch, bequem und schnell von den einzelnen Veranstaltungsorten bis zu wichtigen Knotenpunkten wie Flughafen und DB-Haltestelle.

COP23 entspannt gestartet
Völlig entspannt und ohne besondere Vorkommnisse hat die COP23 insgesamt für SWB Bus und Bahn begonnen. Weder in Bussen noch in Bahnen registrierten Fahrer und Servicepersonal am Montag, 6. November, eine außergewöhnlich hohe Nachfrage. Fahrgäste haben nur geringe Einschränkungen im Busverkehr im Verlauf der Demonstration am Montag in Kauf nehmen müssen.

Anreise am Wochenende mit hohem Fahrgastaufkommen
Viele Kongressteilnehmer, die über den Flughafen Köln/Bonn anreisten, nutzten am vergangenen Wochenende die SB 60, den Flughafenexpress der SWB Bus und Bahn, um vom Flughafen in die Innenstadt zu kommen. Deshalb hatte die SWB-Verkehrsleitstelle die Buslinie zum Flughafen am Sonntag, 5. November, mit zusätzlichen Reservebussen und sogar Gelenkbussen verstärkt.

Quelle: SWB Bus und Bahn

Drucken