Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Initiativen & Technik

Busfahren und Surfen

17.10.2017

Freies W-LAN in Bussen – seit Anfang Oktober bieten die WSW drahtlose Internetzugänge auf drei Linien an. Nach einer Testphase soll das Angebot 2018 auf das gesamte Busnetz und anschließend die Schwebebahn ausgedehnt werden. Seit dieser Woche steht den Fahrgästen auf den WSW-Buslinien 612, 622 und 642 kostenloses W-LAN zur Verfügung.

Auf diesen Linien können sich unsere Kundinnen und Kunden jetzt unkompliziert und kostenfrei einloggen und sofort lossurfen“, verspricht WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger. Darüber hinaus statten die WSW auch die Haltestelle Wichlinghauser Markt mit W-LAN-Routern aus. „Im ersten Schritt möchten wir Erfahrungen mit der Technik, dem Datenvolumen und vor allem der Nutzung durch unsere Kundinnen und Kunden sammeln“, so Jaeger. Dafür wolle man sich bis Ende des Jahres Zeit nehmen. Nach der Testphase sollen die gewonnen Erkenntnisse in den Ausbau des Angebots einfließen. Ziel ist es, zukünftig alle Busse sowie die Schwebebahn mit W-LAN auszustatten und auch weitere Haltestellen sollen damit ausgerüstet werden. Wer in einen Bus der drei Testlinien einsteigt, muss auf dem Smartphone nur den W-LAN-Zugang „WSWLAN“ auswählen, die Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen bestätigen und landet dann auf einer WSW-Seite, von der man sofort lossurfen kann. Für den Test haben die WSW bewusst drei Linien mit hohem Fahrgastaufkommen ausgewählt. 18.000 Fahrgäste sind täglich mit den Linien 612, 622 und 642 unterwegs. „Das Angebot soll auch funktionieren, wenn viele Leute gleichzeitig surfen“, erklärt Projektleiter Daniel Gutseel von der WSW mobil. Weil auch viele Kinder und Jugendliche auf den Test-Linien unterwegs sind, haben die WSW jugendgefährdende und extremistische Seiten für die Nutzung gesperrt und sich dabei an den Empfehlungen der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien orientiert. „Auch unsere jüngeren Fahrgäste sollen bei uns sicher im Internet unterwegs sein können“, versichert Ulrich Jaeger mit Blick auf die Eltern. Das tägliche Datenvolumen pro Fahrgast ist auf 250 MB beschränkt. Bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von acht Minuten sollte das aber ausreichen, so Jaeger. Während des Probebetriebs werden die WSW ihre Kunden online und in den Bussen zum neuen Angebot befragen. Das W-LAN-Angebot im Wuppertaler ÖPNV ist Teil der Digitalisierungsstrategie der WSW. Digitale Angebote wie spezielle Apps und die Kundenkommunikation über Internet, soziale Medien und mobile Endgeräte werden auch für die Stadtwerke immer wichtiger. „Das ist bei uns konzernweit ein großes Thema“, sagt der WSW mobil-Geschäftsführer. Immer im Blick sei dabei der Mehrwert für den Kunden, wie beim W-LAN in Bussen ganz besonders deutlich wird. Die WSW verfügen jetzt schon über eine Infrastruktur, die für die weitere Digitalisierung genutzt werden kann. Ein gutes Beispiel dafür sind die dynamischen Fahrgastinformationen an zentralen Haltestellen. „Über die dafür verlegten Glasfaserkabel laufen auch die stationären W-LAN-Router“, erläutert Daniel Gutseel. So können die Haltestellen ohne großen Aufwand zu Hot Spots gemacht werden. Provider für WSWLAN ist der Wuppertaler Anbieter Tal.de. In der letzten Ausbaustufe, das heißt, wenn alle Busse W-LAN-fähig sind, rechnen die WSW mit laufenden Kosten von 300.000 Euro. „Das ist viel Geld, aber wenn man die Kosten für den einzelnen Fahrgast betrachtet, weniger als 0,5 Cent pro Kopf“, rechnet Ulrich Jaeger vor. Eine Investition, die sich lohnen dürfte, denn der Nutzen für die Kunden und die WSW ist weitaus größer. Auf diesen Linien testen die WSW freies W-LAN: 612 Morianstraße – Wall – Neuenteich – Clausen – Rudolfstraße – Schützenstraße – Klingelholl – Wichlinghauser Markt – Kreuzstraße – Silberkuhle 622 Morianstraße – Wall – Neuenteich – Clausen – Rudolfstraße – Schützenstraße – Klingelholl – Wichlinghauser Markt – Wichlinghauser Straße – Oberbarmen Bf 642 Oberbarmen Bf – Hügelstraße – Hilgershöhe – Hannoverstraße.

 

Quelle: wsw-online

Drucken