Das Mobilitaetsportal NRW

Elektrotriebwagen Flirt

Der elektrische Regionaltriebwagen Flirt lässt sich aufgrund seiner modularen Bauweise je nach Einsatzschwerpunkt an die Gegebenheiten anpassen.

Foto: Elektrotriebwagen Flirt
Elektrotriebwagen Flirt (Quelle und Copyright: WestfalenBahn GmbH)

Der Name „Flirt“ des elektrischen Regionaltriebwagens steht für flinker, leichter, innovativer, regionaler Triebzug. Der Schienenfahrzeugbauer Stadler Pankow GmbH hat bei seiner Herstellung auf eine modulare Bauweise gesetzt, die verschiedene Fahrzeugkonfigurationen ermöglicht. Der Flirt ist als zwei-, drei-, vier- oder fünfteiliger Triebwagen erhältlich und wird als Niederflur- oder Hochflurvariante angeboten.

 Details einblenden   Ansprechpartner

Einsatzfelder

Der Flirt ist für den Regional- und S-Bahn Verkehr ausgelegt. Der modulare Aufbau des Flirt ermöglicht eine Anpassung an unterschiedliche Einsatzschwerpunkte, abhängig von Fahrgastaufkommen und Haltestellenabständen. Je nach Länge des Triebwagens besitzt der Flirt zwischen 116 (zweiteiliger Flirt) und 300 (fünfteiliger Flirt) Sitzplätze. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160, bei der zweiteiligen Variante bei 140 Stundenkilometern. Der gesamte Passagierraum der Züge ist barrierefrei und stufenlos begehbar. Große Türen und ausfahrbare Schiebetritte ermöglichen ein schnelles und bequemes Ein- und Aussteigen. In den Eingangsbereichen befinden sich großzügig gestaltete Multifunktionsabteile für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen. Zur Überwindung der Höhenunterschiede für Rollstuhlfahrer zwischen Fahrzeug und Bahnsteig besitzt der Flirt Hublifte oder Rampen.

Einsatzräume in NRW

Der Flirt wird in NRW von Abellio, der WestfalenBahn, der Eurobahn und der Hessischen Landesbahn auf folgenden Strecken eingesetzt:

Abellio:
RE 16 Essen–Hagen–Iserlohn/Siegen,
RB 40 Essen–Hagen,
RB 46 Bochum–Gelsenkirchen,
RB 91 Hagen–Iserlohn/Siegen.
Dabei handelt es sich insgesamt um acht zweiteilige und neun dreiteilige Fahrzeuge.

Eurobahn:
RE 3 Düsseldorf–Gelsenkirchen–Dortmund–Hamm,
RE 13 Venlo–Düsseldorf–Hagen–Hamm,
RB 50 Dortmund–Lünen–Münster,
RB 59 Dortmund–Unna–Soest,
RB 69 Münster–Bielefeld,
RB 89 Münster–Paderborn–Warburg.
Dabei handelt es sich insgesamt um 29 vierteilige und 14 fünfteilige Fahrzeuge.

Westfalenbahn:
RB 61 Bielefeld–Herford–Bad Bentheim,
RB 65 Münster–Rheine,
RB 66 Münster–Osnabrück,
RB 72 Paderborn–Detmold–Herford.
Dabei handelt es sich insgesamt um 14 dreiteilige und fünf fünfteilige Fahrzeuge.

Hessische Landesbahn:
RE 99 Siegen–Gießen–Frankfurt.
Dabei handelt es sich insgesamt um drei dreiteilige und zehn fünfteilige Fahrzeuge.

Künftige Entwicklung

Da das Nachfolgemodell Flirt 3 zwischenzeitlich in Dienst gestellt wurde, wird es voraussichtlich zu keiner weiteren Beschaffung des Flirt für einen Einsatz in NRW kommen.

Fahrzeugdaten

Fahrzeugkategorie zweiteilig dreiteilig vierteilig fünfteilig
Achsfolge Bo' 2' 2' Bo' 2' 2' Bo' Bo' 2' 2' 2' Bo' Bo' 2' 2' 2' 2' Bo'
Fahrzeuglänge 42.066 mm 58.166 mm 74.276 mm 90.400 mm
Fahrzeugbreite 2.880 mm 2.880 mm 2.880 mm 2.880 mm
Türen pro Fahrzeugseite 2 3 4 5
Sitzplätze (gesamt) 116 181 217 300
Eigengewicht 76 t 105 t 124 t 145 t
Max. Radsatzlast k. A. k. A. k. A. k. A.
Motorleistung 1.300 kW 2.600 kW 2.600 kW 2.600 kW
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h 160 km/h 160 km/h 160 km/h
Beschleunigung 0,83 m/s² 1,19 m/s² 1,00 m/s² 0,87 m/s²
Bremsverzögerung k. A. k. A. k. A. k. A.
Anzahl der Fahrzeuge in NRW 8 26 29 29
Drucken