Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Busse

Busse mit unterschiedlichsten Größen und Antriebstechniken bringen die Fahrgäste in den Städten und ländlichen Regionen Nordrhein-Westfalens ans Ziel.

Mehr zu diesem Thema

Kleinbus

Unter dem Begriff „Kleinbus“ werden Fahrzeuge zusammengefasst, die auf handelsüblichen Transporterfahrgestellen aufgebaut werden.

Midi-Bus

Als Midi-Bus wird die um ca. 2-4 m kürzere Bauform normaler Standardlinienbusse bezeichnet.

Standardlinienbus (Stadtverkehr)

Das am weitesten verbreitete Fahrzeug im städtischen Linienverkehr ist der Standardlinienbus.

Standardlinienbus (Überlandverkehr)

In ländlichen Regionen sind Standardlinienbusse im Einsatz, die sich durch Anpassungen an den Überlandverkehr von ihren städtischen „Verwandten“ unterscheiden.

Linienbus (15 Meter)

Eine Sonderform unter den Bustypen ist der 15 Meter lange Linienbus mit einer angelenkten hinteren Doppelachse. 

Gelenkbus (Stadtverkehr)

Der Gelenkbus bildet mit einer Länge von 18 Metern neben dem zwölf Meter langen Standardlinienbus das zweite Standbein des städtischen ÖPNV auf der Straße. 

Gelenkbus (Überlandverkehr)

Der Gelenkbus für den Überlandverkehr basiert in der Regel auf den gleichen Fahrzeugkonzepten wie städtische Modelle.

Doppeldeckerlinienbus

Eine Sonderform im städtischen und regionalen Personennahverkehr ist der Doppeldeckerbus. Seine zwei Fahrgastebenen machen ihn zu einem Hingucker.

Obus

Obusse sind Elektrobusse und stellen damit eine Sonderform der Busse im städtischen, straßengebundenen Personennahverkehr dar.

Großraum-Gelenkbus

Der Großraum-Gelenkbus bietet mit seiner Überlänge einer großen Anzahl Fahrgästen Platz.

Doppelgelenkbus

Moderne Doppelgelenkbusse sind eine Besonderheit im städtischen Personennahverkehr.
Sie bieten besonders vielen Fahrgästen Platz.

Drucken