Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Abenteuer Wandern

Eine Wanderung durch Nordrhein-Westfalen kann zum Abenteuer für die ganze Familie werden. Von spannenden Entdeckungen am Wegesrand über Naturrätsel bis hin zur Selbstversorgung – mit diesen Tipps wird der Ausflug zum unvergesslichen Erlebnis.

Wanderspiele

In der Natur gibt es für Kinder unglaublich viel zu erforschen. Deshalb bietet sich während der Wanderung ein Naturquiz an: Gerüstet mit Lupe und Fernglas begeben sich die Wanderer auf Tour und bestimmen Pflanzen, Tiere sowie Insekten. Welcher Greifvogel kreist über den Baumwipfeln? Welcher Käfer krabbelt durch das Laub? So vergeht die Zeit wie im Flug. Auch Suchspiele, bei denen Kinder Tannenzapfen, Birkenblätter oder bestimmte Blumen finden müssen, sorgen für Abwechslung.

Bastelstunde

Anschließend lassen sich die gesammelten Materialien originell verwerten. Ob lustige Figuren basteln, Schwerter aus Stöcken schnitzen oder bunte Blumenkränze flechten – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Bäche, Seen und Flüsse laden dazu ein, Schiffchen aus Rinde, Blättern oder Moosen schwimmen zu lassen. An einer ruhigen Stelle können Wanderer sogar versuchen, einen kleinen Staudamm mit Steinen und Ästen zu bauen. Um den Wasserlauf nicht langfristig zu verändern, sollte der Damm allerdings wieder aufgelöst werden, sobald die Wanderung weiter geht.

Selbstversorgung

Nach so viel Action ist es an der Zeit für eine Pause. Neben der Verpflegung aus dem Rucksack finden sich leckere und nahrhafte Snacks auch in der Natur. Viele Lebensmittel wie Beeren, Kräuter oder Blüten sind essbar und liefern schnell neue Energie. Das Gute hierbei: Es entsteht kein Müll, der während der restlichen Strecke getragen werden muss. Um sicher zu gehen, dass die Pflanzen genießbar sind, sollte dennoch vor dem Verzehr in einem Bestimmungsbuch oder im Internet nachgeschaut werden.

Nachtwanderung

Besonders spannend wird eine Wanderung bei Nacht: Im Licht des Mondes und der Sterne verwandelt sich der Weg in eine abenteuerliche Strecke. Wanderer brauchen ihren ganzen Mut, wenn das Rauschen des Windes oder fremde Tierlaute eine unheimliche Kulisse entstehen lassen. Um schon mit dem Gelände vertraut zu sein, sollten Abenteurer eine Tour wählen, die sie bereits tagsüber erlebt haben.

Übernachtung

Wenn sich die geplante Tour über mehrere Tage hinweg streckt, ist die Planung einer Übernachtungsmöglichkeit auf der Strecke Pflicht. Campen in freier Wildbahn bietet das ultimative Abenteuer, ist allerdings in Deutschland verboten. Doch auch ein Zwischenstopp auf einem Campingplatz kann spannende Erlebnisse bereithalten, denn dort lebt es sich zweifellos anders als in den eigenen vier Wänden. Am nächsten Tag kann die Wandertour dann frisch und voller Energie weiter gehen.

Drucken