Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Charmanter Niederrhein

Wandertour bei Wesel (aus "Wunderbar wanderbar 2010")

Charmanter Niederrhein

Streckeninformationen

Region: Niederrhein
Strecke: 26 km
Dauer: 7,5
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wegmarkierung: Hauptwanderweg (X1)

Weitere Informationen

Am Niederrhein begegnen dem Wanderer weite Landschaften und gemütliche Städte, die erstaunlich viele historische Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Epochen zu bieten haben. Die flache, aber recht lange Tour von Wesel nach Rees vermittelt einen guten Eindruck vom besonderen Charme der Region.

Ständiger Begleiter auf der Strecke parallel zum Rhein ist die Markierung des Hauptwanderwegs X1, der von Lippstadt bis Olfen und von dort weiter bis nach Arnheim in den Niederlanden führt.

Diese Teilstrecke beginnt am Bahnhof Wesel und führt von dort durch das nördliche Stadtgebiet und weiter entlang der Bahnlinie. Etwa einen Kilometer nach Überqueren der Bundesstraße B473 geht es links in den Diesfordter Wald und vorbei am Naturschutzgebiet Schwarzes Wasser, das zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands gehört.

Die dunkle Färbung des Wassers in dem Weiher, der ausschließlich durch Regenwasser gespeist wird, geht auf ausgespülte Stoffe aus der Moorvegetation zurück und sorgt je nach Lichteinfall für faszinierende Anblicke.

Der X1 überquert dann die B8, führt weiter am Waldrand entlang und folgt später für etwa einen Kilometer direkt der Bundesstraße, bevor er nach links abbiegt. Durch den Wald geht es vorbei an Schloss Bellinghoven, entlang der Seenlandschaft "Reeser Meer" und parallel zum Altrhein, kurz vor Rees sogar direkt auf der Deichkrone.

Schlusspunkt der Wanderung ist die Rheinpromenade in Rees. Von hier aus sind es etwa 500 Meter ortseinwärts bis zum Busbahnhof.

Dieser Tourentipp ist entstanden mit freundlicher Unterstützung von www.wanderwege-nrw.de.

Highlights der Tour

Etappenziel 1: Zitadelle Wesel
Wesel beeindruckt mit vielen historischen Gebäuden, eines der markantesten ist die Zitadelle, die größte erhaltene Festungsanlage des Rheinlands. Sie wurde Ende des 17. Jahrhunderts in Form eines fünfzackigen Sterns angelegt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden alle Festungswerke zerstört, doch mehrere Gebäude wie Haupttoranlage, Garnisonsbäckerei und Körnermagazin blieben erhalten. In ihnen sind heute das Preußen-Museum NRW, eine Abteilung des Städtischen Museums, das Stadtarchiv sowie die Musik- und Kunstschule untergebracht.

Etappenziel 2: Mittelalterliches Rees
Vier Nationen bauten im Mittelalter nicht weniger als sechs unterschiedliche Wehrsysteme im Städtchen Rees. Die Überreste der Befestigungsanlagen sind noch heute zu bestaunen - zum Beispiel die historische Stadtmauer, der alte Zollturm und das Wächtertürmchen. Eine besondere Attraktion sind die gut erhaltenen unterirdischen Kasematten. Die feuerfesten Gewölbe mit Gängen und Schießkammern geben einen authentischen Einblick in frühere Zeiten und können seit einigen Jahren besichtigt werden.

Zusatzinfos

Sonnenzeit entdecken
Seit 2003 zeigt der Skulpturenpark Rees wechselnde Kunstwerke deutscher und niederländischer Künstler. Zurzeit sind 22 Objekte unter freiem Himmel und kostenlos zu bewundern, etwa ein Stahlbaum, der Mephisto-Mönch, die Skulptur "Tanz mit mir" und der "Trojanische Fisch". Ein Höhepunkt des Parks ist außerdem die begehbare Sonnenuhr des Bildhauers Anton Schmitz. Hier wird der eigene Schatten zum Uhrzeiger und man kann die Zeit von der Zifferntafel ablesen, die als Natursteinband in den Boden eingelassen ist. Eine uralte Technik, die noch heute Groß und Klein begeistert.

Alle Kommentare

18.09.2014Goerdio

Wunderschöne Tour. Einfach mal den Niederrhein mit all seinen Facetten genießen.

Kommentar abgeben

Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Nach Prüfung durch unsere Redaktion wird der Kommentar freigeschaltet.

Bewertungen & Kommentare

5

von 5
1 Bewertung

ÖPNV-Anbindung

Ihre Bilder zur Tour

Letzte Kommentare

18.09.2014Goerdio

Wunderschöne Tour. Einfach mal den Niederrhein mit all seinen Facetten genießen.