Das Mobilitaetsportal NRW
 
schliessen

Auf dem Hermannsweg zur Sparrenburg

Von Steinhagen nach Bielefeld

Fernsehturm von Bielefeld

Der Fernmeldeturm Hünenburg ist ein 164 m hoher Fernmeldeturm der Deutschen Telekom AG, der 1972 auf der Hünenburg in Bielefeld im heutigen Bezirk Brackwede errichtet wurde. Der Typenturm vom Typ FMT 3/72 ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. In unmittelbarer Nachbarschaft steht jedoch der außer Dienst gesetzte alte Fernmeldeturm, der heute als Aussichtsturm genutzt wird. Darüber hinaus ist der Fernmeldeturm das höchste Gebäude in Bielefeld.

 

Hünenburgstraße 1

33649 Bielefeld

 

 

 

Heimat-Tierpark Olderdissen

Der Heimat-Tierpark Olderdissen ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit Kindern, für Kindergärten und Schulklassen. Hier sehen viele Kinder ihr erstes Wald- und Wildtier live und in Farbe. Über 450 Tiere in 90 verschiedenen Arten können beobachtet werden. Manches Tier findet man in der freien Natur nur noch selten oder gar nicht mehr.

Die Gehege, die der früher praktizierten Zurschaustellung der Tiere entsprachen, wurden in den letzten Jahren durch Anlagen ersetzt, die den neusten zoologischen Erkenntnissen einer weitgehend artgerechten Tierhaltung entsprechen.

 

Dornberger Str. 149A

33619 Bielefeld

Tel.: 0521 51-2956

 Fax: 0521 51-3750

Web: www.bielefeld.de/de/un/tpo/

 

Öffnungszeiten:

Rund um die Uhr.

Kunsthalle Bielefeld

Kunsthalle Bielefeld

Artur-Ladebeck-Straße 5

33602 Bielefeld

Tel.: 0521 32999500

Fax: 0521 329995050

E-Mail: info@kunsthalle-bielefeld.de

 

Öffnungszeiten:

Montags: geschlossen

Dienstags – Freitags: 11 – 18 Uhr

Mittwochs: 11 – 21 Uhr

Samstags: 10 – 18 Uhr

Sonn- und Feiertags: 11 – 18 Uhr

 

 

Sparrenburg

Die Sparrenburg ist Bielefelds beliebtestes Ausflugs­ziel. Seit dem 19. Jahr­hundert gibt es Bestre­bungen, die Burg als solches herzu­richten. Auch wenn sie noch bis 1878 als Gefängnis diente, wurde z. B. der Aussichts­turm 1842/43 gebaut. Vor dem Marien­rondell entstand bereits um 1750 ein beliebtes Ausflugs­lokal, die später so benannte "Berglust". Um die Wende vom 19. zum 20. Jahr­hundert beher­bergte der Palas (s. Foto rechts) das Historische Museum.

Lediglich während der Schreckens­herrschaft der National­sozialisten diente die Burg anderen Zwecken: als Flak­stel­lung und teil­weise wurde sie als Luft­schutz­bunker genutzt.

Heute steht sie wieder der touri­stischen Nutzung offen, im verändert wieder­auf­gebauten Palas befindet sich ein Restaurant.

 

Sparrenburg

Am Sparrenberg

33602 Bielefeld

E-Mail: sparrenburg@bielefeld-marketing.de

Tel.: 0521 / 516789

Web: www.bielefeld.jetzt/sparrenburg

 

Öffnungszeiten:

April -Okt.: tägl. 10-18 Uhr

Nov.-März: Sa, So + Feiertage 11-18 Uhr (außer 24.12.-1.01.)

 

 

Botanischer Garten

Der Botanische Garten ist ein ganz besonderes Bielefelder “Kleinod”: eine der ältesten und schönsten Parkanlagen der Stadt. Unmittelbar am Südhang des Teutoburger Waldes gelegen, präsentiert sich seine Vegetation über 4 ha und mit über 2.500 Pflanzenarten außergewöhnlich dicht, exotisch und vielfältig. Angelegt wurde der Botanische Garten Bielefeld im Jahr 1912. Bis heute bringt er den Bielefeldern die Schönheit der Natur nahe.

 

Verein Freunde des Botanischen Gartens Bielefeld e.V.

Am Kahlenberg 16

33617 Bielefeld

Tel.: 0521 – 51 3178

Fax: 0521 – 51 5018

Web: www.botanischer-garten-bielefeld.de/impressum/

 

Öffnungszeiten:

Das ganze Jahr rund um die Uhr.

Bielefelder Bauernhausmuseum

Lernen Sie das ländliche Leben um 1850 kennen. Mittelpunkt des Museums ist das Haus Möllering aus Rödinghausen von 1590. Die gesamte Museumsanlage erhielt 1999 ein neues Gesicht. 2001 wurde das BauernhausMuseum mit einer Special Commendation des European Museum Forums ausgezeichnet.

 

Bielefelder Bauernhausmuseum gGmbH

Dornberger Straße 82

33619 Bielefeld

Tel.: 0521 / 5218550

Fax: 0521 / 5218552

E-Mail: info@bielefelder-bauernhausmuseum.de

Web: www.bielefelder-bauernhausmuseum.de

 

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr

Wochenende + Feiertage: 11.00 - 18.00 Uhr

Geöffnet von Februar bis 23. Dezember

 

 

Wald-Hotel Peter auf'm Berge

Wald-Hotel & Restaurant Peter auf 'm Berge

Bergstraße 45

33619 Bielefeld

Tel.: +49 (0) 521 911 260

Fax: +49 (0) 521 911 26 10

E-Mail: info@peter-aufm-berge.de

Web: www.peter-aufm-berge.de

 

 

Berghotel Quellental

Seit über 600 Jahren, seit dem Jahre 1335, ist das Haus im Besitz der Familie. Seinen Namen

verdankt der Hof den zwei Quellen, die das Haus, damals wie heute, mit frischem Quellwasser versorgen. Ehemals stand hier eine Wassermühle.

Berghotel Quellental

Quellental 10

33803 Steinhagen

Tel. 05204/30 37/38

Fax. 05204/8 08 02

E-Mail: mail@Berghotel-Quellental.de

Web: www.Berghotel-Quellental.de

 

 

Park Inn Hotel

Park Inn by Radisson Bielefeld

Am Johannisberg 5

33615 Bielefeld

Tel.: +49 521 9238-0

Fax: +49 521 9238-250

Zimmerreservierung: +49 521 9238-102

E-Mail: bielefeld@eventhotels.com

Web: www.park-inn-bielefeld.de

Restaurant Peter auf'm Berge

Internationale und deutsche Küche. 

 

Wald-Hotel & Restaurant Peter auf 'm Berge

Bergstraße 45

33619 Bielefeld

Tel.: +49 (0) 521 911 260

Fax: +49 (0) 521 911 26 10

E-Mail: info@peter-aufm-berge.de

Web: www.peter-aufm-berge.de

 

Öffnungszeiten: 11 – 23 Uhr

 

 

Biergarten am Park Inn Hotel

Park Inn by Radisson Bielefeld

Am Johannisberg 5

33615 Bielefeld

Tel.: +49 521 9238-0

Web: www.park-inn-bielefeld.de/panoramaterrasse/

 

Öffnungszeiten: täglich von 12 bis 22 Uhr

 

 

Restaurant Sparrenburg

Restaurant Sparrenburg

Am Sparrenberg 38a

33602 Bielefeld

Tel: 0521 - 6 59 39

Fax: 0521 - 6 59 99

E-Mail: kontakt@restaurant-sparrenburg.de

 

Öffnungszeiten:

Täglich außer dienstags ab 12 Uhr

Küche:

12bis 14Uhr und 18 bis 22 Uhr 

Lanius (LP) – Ein kleiner Tradi an einem Lost Place

Art des Cache: normaler Cache

Koordinaten: N 52° 00.830' E 008° 27.320'

Größe: mikro

 

Zum Loggen ist es nicht notwendig den LP zu betreten. Falls Ihr Euch umschauen möchtet achtet bitte auf Euer Umfeld, da sich hier gelegentlich Kinder- und andere Muggel herumtreiben und sich die Lokation an einer sehr stark befahrenen Straße befindet. Das einzige was ich zu dem Gebäude recherchieren konnte ist, dass es sich wohl um den ehemaligen Standort des Fischhandel Lanius handelt.

 

Alle Infos unter: https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OCE9AD

Erstellt von:  timotion

Quelle: timotion, Opencaching.de, OCE9AD, Stand 09.02.17

 

 

Messpunkt von oben – Der vergessene Grabstein

Art des Caches: normaler Cache

Koordinaten: N 52° 01.012' E 008° 30.236'

Größe: klein

 

In einer Karte ist dieser Ort als "Vergessener Grabstein" eingezeichnet. Anscheinend wird er jedoch auch als Vermessungs-Punkt benutzt.

Für eine bessere Übersicht, oder auch mal eine andere Ansicht, über diesen Ort, müsst Ihr nur zu der Dose vordringen.

Die Dose dürfte leicht zu entdecken sein, nur kommt man nicht ganz so leicht heran! Da ich recht groß bin, ist es für mich kein Problem. Brauchte auch kein Kletterzeugs. Man muss sich nur gut festhalten und keine Höhenangst haben. Bei kleinerem Wuchs, ist eine Räuberleiter sehr hilfreich.

 

Alle Infos unter: https://www.opencaching.de/viewcache.php?wp=OC112D7

Erstellt von: matopen  

Quelle: matopen, Opencaching.de, OC112D7, Stand 09.02.17

 

 

  • Bitte wählen Sie aus:

Streckeninformationen

Region: Ostwestfalen-Lippe
Strecke: Streckenwanderung
Dauer: 3,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Wegmarkierung: Von Steinhagen offener Pfeil, bis zur Sparrenburg weißes "H" auf schwarz

Höhenprofil

Weitere Informationen

Am Haltepunkt Steinhagen gehen wir zur Hauptstraße und sehen dort schöne Wegweiser zum Hermannsweg. Wir folgen der Straße Richtung Hermannshöhen, die schon in der Ferne sichtbar sind. Nachdem wir die berühmt-berüchtigte Bundesstraße 68 überquert haben, erreichen wir einen Kilometer nach dem Bahnhof die Natur und gehen auf einem schönen Pfad weiter. Wir wandern langsam aber stetig bergan Richtung Kammweg. Nach knapp drei Kilometern haben wir den Hermannsweg erreicht, hurra! 600 Meter später kommen wir zu einem Bergsattel, an dem vor Urzeiten ein gewisser Peter auf'm Berg gewohnt haben soll. Was für ein Peter das war, ist nicht überliefert: Peter Neururer, Peter Ustinov, Peter der Große? Vielleicht war es der Peter aus der berühmten Mondfahrt, denn es geht nach dem Bergsattel ganz schön bergan und einige Zeit später können wir eine Raketen-Abschuss-Basis erkennen. Als wir näher kommen, erkennen wir, dass es sich wohl um eine optische Täuschung gehandelt hat. Bei dem steil aufragenden Bauwerk handelt es sich vielmehr um den Fernsehturm von Bielefeld auf der Hünenburg. Die  Hünenburg war früher eine keltische Fluchtburg. Dafür hatten sich die Kelten eine exponierte Stelle ausgesucht, um in die Ferne sehen zu können. 1978 haben die Bielefelder dann einen Turm dahin gestellt, um fernzusehen. Passt auffallend.

Wir wandern weiter auf unserem Kammweg, folgen dem "H" und gehen durch die Bärlauch-Buchenwälder am Jostberg. Im Frühjahr kann man sich dort mit dem "deutschem Knoblauch" eindecken. Nach einer Acht-Wege-Spinne (habe ich noch nie gesehen, aber das ist mal wirklich eine zoologisch korrekte Spinne!) erreichen wir den Tierpark Olderdissen. Es ist ein Alleinstellungsmerkmal, dass ein Weitwanderweg wie der Hermannsweg mitten durch einen Tierpark führt. Man kann die 600 Tiere des Tierparks übrigens - das ist wohl einmalig in Deutschland - ohne Eintritt besuchen. Wir verlassen den Tierpark und gehen nach einer Bürgersteigpassage rechter Hand in den Park am Johannisberg. Wer jetzt noch Power hat, kann sich auf den Trimmgeräten des "Bewegungspark Johannisberg" austoben. Hinter dem Hotel Park Inn erreichen wir den Balkon von Bielefeld mit Blick über die Stadt, Bethel und die Sparrenburg. Wir gehen einen gepflasterten Weg bergab, unterqueren die Stadtautobahn und überqueren eine vierspurige Straße. Dann wandern wir rechts an der Kunsthalle vorbei, vor den Gleisen der Stadtbahn am Adenauerplatz links und überqueren die Gleise. Und dann geht es zum Schlussanstieg bergan auf die imposante Sparrenburg. Nach einem Rundgang mit anschließender Einkehr gehen wir zurück zur Stadtbahn am Adenauerplatz.

 

Highlight der Tour

Die Sparrenburg. Ob die Stadt Bielefeld existiert, darüber sind sich die Experten bekanntlich uneins. Die Sparrenburg allerdings thront seit 1250 auf dem Höhen des Osnings. Aus einer kleinen Burg wurde im 16. Jahrhundert eine beeindruckende Festung mit ihren spitzwinkligen Bastionen. Von April bis Oktober kann man die Kasematten der Sparrenburg besichtigen und den Turm der Burg besteigen.

 

Einkehrmöglichkeiten

Die Wanderung von Steinhagen zur Sparrenburg bietet eine rekordverdächtige Dichte an Einkehrmöglichkeiten: Direkt am Hermannsweg locken das Restaurant mit dem lustigen Namen "Peter auf'm Berge", der Kiosk am Aussichtsturm Hünenburg, der Meierhof Olderdissen (mein Geheim-Tipp: das Edelweissbier von Büble), der Biergarten am Park Inn Hotel mit Wahnsinns-Blick auf Bielefeld und Sparrenburg und schließlich das Restaurant Sparrenburg am Ziel.

 

Familien/Handicap-Variante

Die Tour ist familientauglich. Für Familien mit ganz kleinen Kindern empfiehlt es sich, mit dem Bus 24 zur Haltestelle „Tierpark“ in Bielefeld zu fahren und eine große Runde durch den Tierpark zu drehen.

Kommentar abgeben

Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Nach Prüfung durch unsere Redaktion wird der Kommentar freigeschaltet.

Bewertungen & Kommentare

0

von 5
0 Bewertungen

ÖPNV-Anbindung

Ihre Bilder zur Tour

Letzte Kommentare